Periodische Radioblitze entdeckt

Rainer Kayser

Halbrunde, zum Himmel hin geöffnete Gitter in der Nacht

CHIME

Manchmal blitzen in fernen Galaxien für wenige Millisekunden extrem energiereiche Signale im Radiobereich auf. Inzwischen kennen Astronomen zwar Hunderte solcher schnellen Radioblitze – darunter auch einige Quellen, die mehrmals aufleuchten. Doch die Ursache bleibt nach wie vor ein Rätsel. Jetzt hat ein internationales Forscherteam erstmals eine Radioquelle aufgespürt, die sehr regelmäßig aufblinkt. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature“ berichten, könnten solche periodischen Radioblitze wertvolle Hinweise auf den Ursprung des Phänomens liefern.

Dongzi Li von der University of Toronto und ihre Kollegen untersuchten eine Radioquelle, die 2018 mit dem kanadischen Radioteleskop CHIME entdeckt worden war. Im Zeitraum von September 2018 bis Februar 2020 leuchtete FRB 180916 – so die Katalogbezeichnung der Quelle – insgesamt 38 Mal auf. Die Forscher um Li unterzogen diese Blitze einer sorgfältigen Analyse und stießen auf eine Periodizität von etwa 16 Tagen: Die Signale tauchten jeweils in einem Zeitfenster von fünf Tagen um den erwarteten Zeitpunkt auf; etwa die Hälfte sogar innerhalb von rund 14 Stunden. Bislang ist kein theoretisches Modell in der Lage, die beobachtete Regelmäßigkeit der Radioblitze von FRB 180916 zu erklären. Und dabei publizierten Astronomen bereits mehr als fünfzig unterschiedliche Ansätze, von denen die meisten auf Sternexplosionen oder Neutronensternen mit starken Magnetfeldern basieren.

Li und ihr Team diskutieren in ihrer Studie selbst ein paar Vorschläge, darunter einen extrem langsam rotierenden magnetischen Neutronenstern sowie den periodischen Einfluss eines zweiten Sterns auf die Radiostrahlung eines Neutronensterns. Doch alle diese Ansätze werfen neue Probleme auf und können die Beobachtungen nicht vollständig erklären. Die Wissenschaftler fordern daher Kollegen in aller Welt dazu auf, FRB 180916 auch mit anderen Teleskopen zu überwachen, um die Regelmäßigkeit der Radioblitze zunächst unabhängig zu bestätigen. Und dann gelte es, die wichtigste Frage zu klären: Handelt es sich bei FRB 180916 um eine Ausnahme oder weisen vielleicht alle mehrfach aufleuchtenden Radioblitze solche Periodizitäten auf? Denn durch unregelmäßige Beobachtungen könnte ein Muster in den Signalen anderer Quellen bislang noch unentdeckt geblieben sein.

Quelle: https://www.weltderphysik.de/gebiet/universum/news/2020/periodische-radioblitze-entdeckt/