2012 – Zukunftsprojekt Erde

2012 jährt sich der „Erdgipfel von Rio“ zum 20. Mal. Im Juni 2012 wird die internationale Staatengemeinschaft wieder zusammentreffen, um über den Fortschritt und die Zukunft einer weltweit nachhaltigen Entwicklung zu diskutieren. Deshalb beschäftigt sich auch das Wissenschaftsjahr 2012 mit dem Thema Nachhaltigkeit. Die Wissenschaftsjahre werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur ausgerichtet. 

Logo mit Schriftzug vor weiß-blauem Hintergrund
Zukunftsporjekt Erde

Die Schwerpunktthemen des Wissenschaftsjahres lauten "Anders Leben", "Anders Wirtschaften" und "Umwelt bewahren". Mit Veranstaltungen und anderen Aktivitäten soll Forschung zur nachhaltigen Entwicklung sichtbar und erlebbar gemacht werden. Konkrete Themen sind zum Beispiel Bionik, Urban Farming, Morgenstadt, Biodiversität oder der Verlust der Nacht. Vertreter aus Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft wollen diese Fragen und Themen einer nachhaltigen Entwicklung mit der Öffentlichkeit diskutieren und konkrete Projekte dazu umsetzen. Auch Schülerinnen und Schüler sollen wieder einbezogen werden, indem sie sich zum Beispiel einen Experten aus der „Forschungsbörse 2012“ in die Klasse einladen.

Die Aktionen im Wissenschaftsjahr 2012 werden dabei selbst nachhaltig ausgerichtet und sollen Impulse weit über das Jahr hinaus entfalten. So werden in der „ZukunftsWerkStadt“, die das Wissenschaftsjahr gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag initiiert, Bürgerinnen und Bürger, Vereine, kommunale Initiativen und lokale Medien dazu aufgerufen, ihre Visionen von einer nachhaltigen Entwicklung ihrer Stadt einzubringen. Diese Vorstellungen und Bürgerkonzepte werden dann mit fachlicher Unterstützung aus Wissenschaft, Forschung und Planung weiterentwickelt und umsetzungsreif gemacht.

Zu den weiteren Angeboten im Wissenschaftsjahr gehört das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das 35 Städte in Deutschland und Österreich anlaufen wird. An Bord wird eine Mitmach-Ausstellung gezeigt zu alltagsnahen Themen wie umweltverträgliches Waschen und nachhaltiges Einkaufen ebenso wie Ausstellungsstücke zu Klimamodellen und Biodiversität. Start ist am 30. Mai 2012 in Berlin, die MS Wissenschaft wird dann bis Mitte Oktober unterwegs sein. Außerdem geht auch die Mitmachausstellung  „Science Station“ wieder auf Tour durch zehn deutsche Bahnhöfe. Erster Anlaufort ist Kiel am 17. April, das Projekt organisiert die Initiative Wissenschaft im Dialog gemeinsam mit der Deutschen Bahn, dem phæno Wolfsburg und der Zeitschrift Welt der Wunder.

Der Wissenschaftssommer ist vom 2. bis 6. Juni in Lübeck zu Gast. Die Besucherinnen und Besucher können dort selbst experimentieren und im Gespräch mit Wissenschaftlern aktuelle Fragen der Forschung diskutieren. Geboten werden unter anderem Ausstellungen, Science Slams, Vorträge, ein Puppentheater, das Wissenschaftsfilmfest, viele Angebote speziell für Kinder und Jugendliche und zur Eröffnung eine Nacht der Labore.

Bürgerinnen und Bürgern können sich außerdem im Rahmen von sogenannten Fishbowl-Diskussionen mit Wissenschaftlern austauschen, zu denen die Nationalakademie Leopoldina und das Haus der Wissenschaft Braunschweig bundesweit einladen. Für Jugendliche in der Oberstufe plant Wissenschaft im Dialog Schülerparlamente, in denen sie über Themen der Nachhaltigkeitsforschung diskutieren und ganz nebenbei politische Entscheidungsprozesse kennen lernen sollen. 

Zum ersten Mal wird es 2012 einen Junior Science Slam geben. Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler mit einem Video, in dem sie in ein bis zwei Minuten ihre Gedanken zu einem Forschungsthema aus dem Gebiet Nachhaltigkeit vorstellen. Daraus werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Regionalwettbewerbe und einen zweitägigen Slam-Workshop ausgewählt. Am Ende steht ein großes Finale in Berlin.