Rätselhafte Vorgänge auf Eris

Astronomen rätseln über unerwartete Veränderungen auf der Oberfläche des Zwergplaneten

Zwergplanet Eris

Zwergplanet Eris

Flagstaff (USA) - Der Zwergplanet Eris ist derzeit etwa einhundert Mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Da erwarten die Astronomen keine jahreszeitlichen Schwankungen auf dem eisigen Himmelskörper. Und doch hat ein Forscherteam nun Veränderungen auf der Oberfläche des Zwergplaneten beobachtet. Die Konzentration von gefrorenem Stickstoff habe sich innerhalb von zwei Jahren deutlich geändert, berichten die Planetenforscher in ihrem demnächst im Fachblatt "Icarus" erscheinenden Bericht. Eventuell komme als Erklärung eine Art Eis-Vulkanismus in Frage.

Eris ist mit einem Durchmesser von etwa 2400 Kilometern das größte bekannte Objekt im Kuiper-Gürtel jenseits der Bahn des Planeten Neptun. 560 Jahre benötigt der Zwergplanet für einen Umlauf um die Sonne. Spektroskopische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Oberfläche des Himmelskörpers mit gefrorenem Methan und Stickstoff bedeckt ist.

Die Beobachtungen von Stephen Tegler von der Northern Arizona University in Flagstaff und seinen Kollegen mit dem 6,5 Meter großen "Multiple Mirror Telescope" auf dem Mount Hopkins in Arizona zeigen nun, dass sich die Konzentration des gefrorenen Stickstoffs zwischen 2005 und 2007 signifikant verändert hat. Da Eris sich derzeit nahe dem sonnenfernsten Punkt seiner Bahn befindet, kommen solche Veränderungen für die Astronomen überraschend: Eigentlich sollte die Oberfläche des Himmelskörpers tief gefroren und inaktiv sein, so Tegler.

Eine mögliche Erklärung wäre, dass es auf Eris so genannten Kryo-Vulkanismus gibt. Dabei treten Methan, Stickstoff und andere Stoffe in flüssiger oder gasförmiger Form aus dem wärmeren Inneren des Zwergplaneten an die Oberfläche und können dann neue Eisablagerungen bilden. Es ist jedoch unklar, ob Eris in seinem Inneren warm genug ist, um einen solchen Eis-Vulkanismus zu erlauben. Tegler und seine Kollegen wollen Eris jedenfalls weiter beobachten, um das Rätsel des Zwergplaneten zu lösen.

Quelle: https://www.weltderphysik.de/gebiet/universum/news/2008/raetselhafte-vorgaenge-auf-eris/