SolarMobil Deutschland

Das Bild zeigt fünf Modellautos mit Solarzellen, die wie ein Schiff oder wie ein Obstteller geformt sind. Ein anderes Auto ist mit Moos ausgekleidet.

VDE/A.Steffen

Im Rahmen des Wettbewerbs „SolarMobil Deutschland“ schicken die Teilnehmenden ihre selbstgebauten Solarmodellfahrzeuge ins Rennen. „SolarMobil Deutschland“ wird ausgerichtet vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Schema eines Autos mit Solarzellen auf dem Dach und einer Ziel-Flagge

SolarMobil

Ausgangspunkt für den Wettbewerb ist eine kleine Solarzelle, die es gilt, möglichst clever und kreativ einzusetzen, um daraus ein Solar-Modellfahrzeug zu bauen. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von zehn bis 18 Jahren. Für alle Klassen steht im Voraus die maximale Größe der jeweiligen Solarzellen fest, die von den Nachwuchstüftlern eingebaut werden dürfen. Über das Material und die Bauweise entscheiden die Teams selbst.

Der Wettbewerb ist in zwei Kategorien aufgeteilt: In der Kreativklasse bewertet die Jury vor allem die Originalität der Fahrzeuge. In der Ultraleicht-Klasse schicken die Teilnehmer ihre Solarmodelle auf einer zehn Meter langen Strecke ins Rennen. Die älteren Starter der Klassenstufen 9 bis 13 müssen mehrere Tunneldurchfahrten bewältigen.

Der Wettbewerb findet seit 2010 jährlich statt. Die Teilnehmer qualifizieren sich in regionalen Vorentscheiden für das Bundesfinale. Zu gewinnen gibt es Geldpreise mit einem möglichen Bonus für Licht- und Energiemanagement. Zum Bundesfinale am 7. September 2019 in Bremen kamen etwa 200 Gäste aus 12 Regionen in ganz Deutschland. Die Hansestadt wird am 19. September auch das Finale 2020 ausrichten, eingebettet in die Maritime Woche.

 

Quelle: https://www.weltderphysik.de/vorort/wettbewerbe/solarmobil-deutschland/