Weihnachten, Washington’s Geburtstag und High-Noon am Nachmittag

Amüsantes aus der Geschichte der Zeitmessung und des Kalenderwesens

Vortrag | 08.12.2018 | 10:30 Uhr in Dortmund

Warum feiern wir Weihnachten am 25. Dezember? Warum ist Ostern im Jahr 2021 in Berlin am 4. April, in St. Petersburg aber am 2. Mai? Was passierte am 10. Oktober 1582, sofern es diesen Tag überhaupt gab. Der Tag hat 24 Stunden, das ist unbestritten. Das Jahr 365 Tage – fast: alle vier Jahre sind es 366, nicht aber im Jahr 2100 – warum? Und was passiert im Jahr 2800? Und der Monat? 28, 30 und 31, manchmal aber auch 29 Tage. Rundungsfe hler addieren sich, und Kalender gibt es schon sehr lange. Das Kalenderwesen ist ein komplexes Unterfangen. So komplex, dass dafür Patente erlassen wurden, Sternwarten gegründet, und, geradezu nebenbei, auch die Preußische Akademie der Wissenschaften. Seit 1967 ist alles scheinbar besser, die Atomphysik hat die Zeitmessung übernommen (Atomuhren), doch auch Atome sind nicht unendlich präzise. Vielleicht geht die Zeitmessung auch wieder an die Astronomie zurück: Pulsare, Leuchtfeuer in den Weiten des Kosmos, ticken wohlmöglich noch präziser als Atome.

Vortragender: Prof. Dr. Matthias Steinmetz (TU Dortmund)

Zielgruppe: Jedermann, Jugendliche

Veranstaltungsort: Technische Universität Dortmund
Adresse: Otto-Hahn-Str. 4, 44227 Dortmund
Website: http://www.e4.physik.tu-dortmund.de/e4/home/

Hinweis: Bei Klick auf die Karte gelangen Sie zur Website des Dienstes „Google Maps“. Informationen zu den Nutzungsbedingungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie kennen eine Veranstaltung rund um die Physik, die noch nicht in unserem Kalender auftaucht? Wir freuen uns über neue Termine.

Quelle: https://www.weltderphysik.de/vorort/events/