Das Universum - ein Ellipsoid?

Unser Universum ist nicht kugelförmig, sondern elliptisch. Zu diesem Schluss kommt jetzt ein Team italienischer Forscher. Schon eine Abweichung um nur ein Prozent von der perfekten Kugelform kann, so zeigen die drei Physiker, eine bislang mysteriöse Eigenschaft der kosmischen Hintergrundstrahlung erklären.

Ferrara (Italien)/Bari (Italien) - Ursache der Elliptizität könnte ein bereits bei der Entstehung des Kosmos vorhandenes Magnetfeld sein, schreibt das Team im Fachblatt "Physical Review Letters".

380.000 Jahre nach dem Urknall wurde der Kosmos durchsichtig - das heiße Plasma war soweit abgekühlt, dass es zu elektrisch neutralem Wasserstoff und Helium wurde. Zu dieser Zeit entstand auch die kosmische Hintergrundstrahlung, das heute auf eine Temperatur von 2,7 Grad Kelvin abgekühlte "Echo des Urknalls". Seit 2001 untersucht der amerikanische Satellit WMAP winzige Schwankungen in der Temperatur der Hintergrundstrahlung. Aus diesen Schwankungen können die Astronomen eine Vielzahl von Informationen über unseren Kosmos gewinnen. So zeigen die WMAP-Daten, dass das Universum 13,7 Milliarden Jahre alt ist und überwiegend aus "Dunkler Materie" und "Dunkler Energie" besteht.

Auf ein Problem stießen die Astronomen jedoch in den WMAP-Daten: Das so genannte Quadrupol-Moment - die Temperaturschwankungen auf sehr großen Skalen - ist zu schwach ausgeprägt. Leonardo Campanelli von der Universität Ferrara, sowie Paolo Cea und Luigi Tedesco von der Universität Bari fanden nun eine Lösung für dieses Problem. Sie konnten zeigen, dass in einem elliptischen Universum die Quadrupol-Komponente der Hintergrundstrahlung schwächer ist. Dabei reicht bereits eine Exzentrizität von einem Prozent, um die WMAP-Daten zu erklären.

Die Idee, dass unser Universum keine Kugel, sondern ein Ellipsoid ist, ist keineswegs neu. Es ist aber das erste Mal, dass diese Idee konsequent auf die von WMAP gelieferten Daten angewendet wurde. Prinzipiell gibt es keinen Grund dafür, dass das Universum exakt kugelförmig sein muss. Schon geringe Störungen, zum Beispiel durch ein Magnetfeld, könnten für eine leichte Deformation sorgen, so Campanelli, Cea und Tedesco.

Quelle: https://www.weltderphysik.de/gebiet/universum/news/2006/das-universum-ein-ellipsoid/