Logo Highlights der Physik 2010

Highlights der Physik 2010 – Gigawatt

Das Wissenschaftsfestival "Highlights der Physik" macht die Augsburger Innenstadt vom 10. bis zum 14. Oktober 2010 zur physikalischen Erlebniswelt. Das Programm umfasst eine interaktive Ausstellung mit Beiträgen aktueller Forschung rund um das Thema "Energie", Live-Experimente, Vorträge, einen Schülerwettbewerb sowie Show und Comedy.

Das Festival bietet Jedermann nie gekannte Möglichkeiten, um mit Physik und Technik auf Tuchfühlung zu gehen. Zentraler Veranstaltungsort ist eine Zeltstadt auf dem Rathausplatz. Dazu gibt es Vorträge in Räumlichkeiten des Rathauses und am 09.10. eine Eröffnungsshow, moderiert von Ranga Yogeshwar in der Halle 5 der Messe Augsburg. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Das Festival ist Teil der Reihe "Highlights der Physik". Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Deutsche Physikalische Gesellschaft und die Universität Augsburg.

Logo, helle Strahlen vor blau-grünem Hintergrund mit Schriftzug Gigawatt und Highlights der Physik 2010
„Gigawatt“

Einkaufen & Experimentieren

Schon im Vorprogramm am 8. und 9. Oktober 2010 kann man bei physikalischen Live-Vorführungen mitten auf dem Augsburger Rathausplatz zwischen dem Einkaufsbummel auch selbst mal experimentieren.

Kommen & Staunen

In der Eröffnungsshow am 9. Oktober moderiert ARD-Moderator Ranga Yogeshwar ("Die große Show der Naturwunder") ein zweistündiges Programm mit Magie, Musik und Artistik rund um spannende Themen aus moderner Energieforschung. Staunen Sie über nie gesehene Experimente. Auf der Bühne begleiten ihn Preisträger und Gäste aus Politik und Wissenschaft. Training für die Lachmuskeln, fetzige Musik und abenteuerliche Effekte bieten auch die täglichen Bühnenauftritte von "Stella Nova" und den "Physikanten", die schon in der ARD-Sendung "Kopfball" für spektakuläre Experimente sorgten.

Anfassen & Ausprobieren

Herzstück des Festivals ist eine Ausstellung mit etwa 30 Exponaten. Fragen Sie die an den einzelnen Ständen präsenten Experten aus den Hochburgen der deutschen Forschung zu allem was Sie rund um das Thema "Energie" interessiert. Erfahren Sie spannende Details zu aktueller Forschung auf diesem Gebiet, und versuchen Sie zu verstehen, wie ein Fusionsreaktor funktioniert. Viele Exponate können Sie auch selbst ausprobieren und die Physik dahinter ergründen; Studierende der Universität Augsburg helfen Ihnen dabei.

Zuhören & Lernen

Hören Sie abendliche Vorträge ausgewiesener Redner zu allgemeinverständlichen Themen im "goldenen Saal" des Rathauses oder auch vormittags im "Oberen Fletz" des Rathauses, wenn die Thematiken speziell auf Schülerinnen und Schüler zugeschnitten sind. Zusätzlich gibt es "Physik Interaktiv". Hier wird Ihnen der Experimentalphysik- Hörsaal mitten auf den Rathausplatz gebracht.

Basteln & Gewinnen

Beim Schülerwettbewerb "exciting physics 2010" sollen junge Tüftler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 eine von insgesamt sechs experimentellen Aufgaben lösen, die drei Monate vorher allen Schulen des Landes bekannt gegeben wurden. Am Wettkampftag selbst stellen die SchülerInnen dann ihre Lösungen und selbstgebastelten Apparaturen vor. Eine hochrangige Jury bewertet alle Beiträge. Zu gewinnen gibt es tolle Sachpreise.

Zaubern & Mitmachen

Auch unsere Kleinsten sind dabei. "Juniorforscher" im Alter von 3 bis 10 Jahren können eine Zauberschule besuchen und mit dem "Bildungs-Clown" Spaß haben. Teilnehmen können auch Erwachsene, die sich für die frühkindliche Bildung in Naturwissenschaften interessieren. Es besteht die Möglichkeit, sich mit allen Akteuren auszutauschen. Beteiligt sind das Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung aus Heidelberg, das Bildungszentrum "ExploHeidelberg", das "Kindergartenlabor e.V. Mannheim" und die Pädagogische Hochschule Heidelberg. Augsburg ist die mittlerweile 10. Station der "Highlights der Physik", die ihren Ursprung im "Jahr der Physik 2000" hatten. Seitdem zieht das Festival mit jährlich wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt. Bisherige Stationen: München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt/Main (2007), Halle a.d. Saale (2008), und Köln (2010). Veranstalter sind das BMBF, die DPG und jeweils ortsansässige Institutionen; im Jahr 2010 die Universität Augsburg.

Impressionen aus Augsburg

Mehr als 20.000 Besucherinnen und Besuchern begeisterten die Highlights der Physik 2010 in Augsburg. Schon zur Eröffnungsveranstaltung kamen 3000 Zuschauer. Zusammen mit ihnen ließ sich Lukas der Lokomotivführer von Moderator Ranga Yogeshwar erklären, wie supraleitende Lokomotiven durch magnetische Kräfte schweben können.

Während der Physik-Ausstellung auf dem Rathausplatz brachte „Bildungsclown“ Jörn Birkhahn schon den Kleinsten bei, was „Giga“ bedeutet, was man sich unter Energie vorstellen kann. Im Anschluss konnten die Kinder im Experimentierlabor von Papierfliegern über Luftballonraketen bis hin zu kleinen Segelschiffchen alle möglichen spannenden Experimentierspielzeuge basteln.

Der größte Teil des Publikums ließ sich von den Exponaten im Zelt beeindrucken und nutzten die Gelegenheit, mit den Experten an den Ständen über aktuelle Energie-Fragen zu diskutieren. Kreative Ideen fanden sich dabei nicht nur in der Ausstellung, sondern besonders bei den Einreichungen zum Schülerwettbewerb „exciting-physics“ Die Teilnehmer entwickelten Antriebe für U-Boote, Papierbrücken, Heißluftballone, Windräder und Energiewandler. Wer seinen Wissensdurst dann noch immer nicht gestillt hatte, besuchte einen der interaktiven Vorträge über Erzeugung und Nutzung von Energie. Genauso beliebt waren die Abendveranstaltungen, bei denen Harald Lesch von der Uni München begründete, dass "der Außerirdische auch nur ein Mensch" sei, und Gernot Born von der Uni Duisburg Essen durch die Geschichte des Perpetuum Mobiles von der Antike bis heute führte.