Die Geschichte von Welt der Physik

Am Anfang war die Idee

Im Jahr 2000 gestaltete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seiner Initiative „Wissenschaft im Dialog“ das erste deutsche „Jahr der Physik“. Namhafte Forschungseinrichtungen, federführend die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. (DPG), beteiligten sich mit zahlreichen Events, verschiedenen Publikationen und einer Website an dieser Aktion. Ziel war es, das für viele Menschen abstrakte Thema Physik anfassbar zu machen und das Interesse Jugendlicher und Erwachsener für diesen faszinierenden Bereich der Naturwissenschaften zu wecken. Erstmals wurden Wissensstand, Lehre und Forschung in Deutschland umfassend und weit über den Expertenkreis hinaus für die Öffentlichkeit dargestellt.

Der große Erfolg des Themenjahres veranlasste das BMBF und die DPG, das wachsende Interesse an der Physik mit einem neuen Internetportal weiter zu fördern und weltderphysik.de ins Leben zu rufen. Zahlreiche Universitäten, Max-Planck-Institute und Forschungseinrichtungen in Deutschland, verschiedene Interessensvertretungen der Physik wie die Konferenz der Fachbereiche Physik und der DPG-Arbeitskreis Information sowie viele Journalisten und Wissenschaftler trugen dazu bei, dass weltderphysik.de mit großem Erfolg im März 2003 auf der Frühjahrstagung der DPG in Hannover zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte.

Barrierefreie Welt der Physik

Seit dem 15. September 2005 war das Internetportal weltderphysik.de barrierefrei für alle Bürgerinnen und Bürger erreichbar. Das heißt, auch visuell oder motorisch eingeschränkte Besucher können die Welt der Physik erforschen und die zahlreichen Informationen und Recherchequellen nutzen. Dank neu gestalteter Seitenstruktur gelangen Vorleseprogramme, sogenannte Screenreader, jetzt sehr viel schneller zum eigentlichen Inhalt der Seite, bei Bedarf auch als Blindenschrift. Visuelle Elemente wurden den speziellen Bedürfnissen durch optimale Kontraste oder ausreichenden Raum bei Veränderungen in Schriftgröße und Bildschirmauflösung angepasst.

Der erste Relaunch 2006

Am 15. März 2006 erschien weltderphysik.de der Öffentlichkeit erstmals in neuem Gewand und mit neuer Struktur. Neben einer neu kreierten Startseite bot Welt der Physik nun auch einige neue Rubriken: Neuigkeiten aus der Forschung und aus dem Wissenschaftsumfeld wurden jeden Freitag präsentiert, während die Physik hinter den Dingen jede Woche eine Antwort auf die spannendsten Fragen aus der „Physik des Alltags“ gab. Inzwischen beherbergte das Internetportal bereits Hunderte von Artikeln, wie gewohnt einsortiert in zehn verschiedene Bereiche – in die zehn Welten der Physik: Welt des Allerkleinsten, Welt der Quanten, Welt der Atome und Moleküle, Welt des Lichts, Welt der Stoffe, Welt des Komplexen, Welt des Lebens, Welt der Technik, unsere Welt – die Erde und das Weltall. Trotz der neuen Strukturen blieben altbewährte Rubriken bestehen, wie der Forschungsatlas, der Veranstaltungskalender sowie das Medienarchiv.

Neue Chefredaktion und Projektleitung zum 3. September 2007

Zum 3. September 2007 hat die langjährige Chefredakteurin Heidrun Bojahr die Projektverantwortung und Chefredaktion an ihren Nachfolger Jens Kube übertragen. Frau Bojahr hat die Geschicke des Portals gute vier Jahre seit August 2003 gelenkt, das Portal mitaufgebaut, etabliert und auf Erfolgskurs gesetzt. Unter Ihrer Verantwortung wurde das Portal im September 2005 auf eine neue technische Basis gestellt, damit barrierefrei und so für alle Besucher geöffnet, des Weiteren wurde eine neue Welt der Physik erfolgreich mit neuer Struktur und neuem Gewand zum 15. März 2006 der Öffentlichkeit präsentiert.

Expansion ins Web 2.0

Mit der neuen Chefredaktion expandierte Welt der Physik. Seit Herbst 2008 gibt es den regelmäßig erscheinenden Podcast. Seit 2009 twittert Welt der Physik und betreibt einen YouTube-Kanal, und im Herbst 2010 startete die Facebook-Seite von Welt der Physik. Im Sommer 2009 gab es einen „kleinen Relaunch“, bei dem wir das Design von Welt der Physik schon ein wenig modernisierten.

In 2010 expandierte auch der Personalbestand von Welt der Physik. Mit dem Wissenschaftsjahr 2010 – „Die Zukunft der Energie“ – kamen Lisa Leander und Maike Pollmann als neue Redakteurinnen ins Team. Außerdem übernahmen wir die Betreuung der Website teilchenwelt.de für das Netzwerk Teilchenwelt. Seit August 2011 verstärkt Britta von Heintze die Redaktion als Illustratorin und Grafikerin.

Das neue Gewand – Relaunch 2011

Mit dem Relaunch am 19.12.2011 ist Welt der Physik in ein neues Content-Management-System umgezogen. Die neue Struktur erlaubt es der Redaktion, Inhalte viel schneller und übersichtlicher aufzubereiten. Details zum Relaunch lesen Sie hier. 2012 wurde Maike Pollmann als stellvertretende Chefredakteurin und Chefin vom Dienst eingesetzt.

Ein weiteres Projekt kam im Herbst 2012 dazu: Welt der Physik betreut seither das Schülermagazin „Detektor“ – zunächst durch Anna-Lotta Geyssel, seit Januar 2014 durch Michael Büker. Seit September 2013 ergänzt Claudia Schneider das Team, während Lisa Leander die Kernredaktion zum Jahresende 2013 verließ – als freie Autorin bleibt sie uns aber erhalten. Im Mai 2015 übernahm Nora Kusche die Nachrichtenredaktion. Im Dezember 2015 erschien die 200. Podcastfolge – insgesamt kommen damit mehr als 43 Stunden an Tonmaterial und weit über drei Millionen Downloads zusammen.

Personell begann 2016 mit einem Umbruch: Nach fast achteinhalb Jahren unter Leitung von Jens Kube arbeitet die Redaktion seit dem 1. Januar 2016 ohne ihn im Kernteam. Die Leitung von Welt der Physik ging damit an Maike Pollmann. Seit Anfang 2016 kooperiert Welt der Physik mit LEIFIphysik, einem der größten deutschen Lernportale für Schüler im Bereich der Naturwissenschaften, betrieben von der Joachim Herz Stiftung.