Klimaschonende Auto-Navigation: System sucht sparsamste Route

Die kürzeste und die schnellste Strecken geben Navigationssysteme im Auto heute an. Doch sind diese nicht immer auch die Sprit sparendsten. Daher haben schwedische Forscher nun einen Routenplaner entwickelt, der Straßenart, Geschwindigkeitsbegrenzungen und durchschnittliche Staugefahren mit berücksichtigt.

Lund (Schweden) - In ersten Testfahrten konnten die Forscher so bis zu acht Prozent Benzin sparen, berichten sie im Fachblatt "Transportation Research".

Eva Ericsson und ihre Kollegen vom Institut für Technologie und Gesellschaft der Universität Lund ordneten die Straßen von Lund in 22 verschiedene Klassen. Für drei verschiedene Wagentypen bestimmten sie den durchschnittlichen Benzinverbrauch. Auch mögliche Staus berücksichtigten sie über verfügbare Daten der Verkehrsdichte. Da bei fast der Hälfte aller Strecken in und um die Stadt Lund die Fahrer heute nicht die sparsamste Verbindung nutzen, könnten mit dem neuen Navigationssystem im Mittel etwa vier Prozent Treibstoff eingespart werden. Die einzelnen Fahrzeiten sollen sich dabei um nicht mehr als fünf Minuten verlängern.

Da Staus eine der Hauptursachen für erhöhten Spritverbrauch darstellen, planen Ericsson und Kollegen ein noch intelligenteres System, um in Echtzeit die Verkehrsdichte ermitteln zu können. Jedes Auto mit einem Navigationssystem könnte dabei aktuelle Daten über seinen Standort und die Verkehrsdichte an einen Zentralrechner senden. "Echtzeit-Verkehrsinformationen haben das Potenzial für eine bessere Spritersparnis auch in häufig verstopften Gebieten", schreiben die Forscher in ihrer Studie.