Kosmischer Trojaner: Asteroid begleitet die Erde

Astronomen entdecken Planetenbegleiter auf der Erdbahn

Bahn des Trojaners
Bahn des Trojaners

Athabasca (Kanada) - Die Erde kreist nicht allein auf ihrer Bahn um die Sonne. Ein etwa 300 Meter großer Asteroid begleitet unseren Planeten - er eilt der Erde etwa 60 Grad auf ihrem Orbit voraus. Ein Astronomen-Trio aus Kanada und den USA hat den kleinen Himmelskörper in Daten des Infrarotsatelliten Wise aufgespürt. Damit ist die Erde nach Jupiter, Mars und Neptun der vierte Planet im Sonnensystem, der sogenannte Trojaner als Begleiter besitzt.

"Die Existenz von Trojanern bei anderen Planeten hat die Frage aufgeworfen, ob es solche Begleiter auch bei der Erde geben kann", schreiben Martin Connors von der Athabasca University in Kanada und seine beiden Kollegen im Fachblatt "Nature". Doch solche Himmelskörper würden sich "von der Erde aus gesehen zumeist am Tageshimmel aufhalten und sind deshalb schwer zu entdecken." Der 2009 gestartete Infrarot-Satellit Wise jedoch hat die Möglichkeiten der Himmelsforscher erheblich verbessert - mit ihm konnten die Forscher bereits 500 Asteroiden aufspüren, die sich in erdnahen Umlaufbahnen bewegen.

In den Wise-Daten stießen Connors und seine beiden Kollegen auf zwei viel versprechende Kandidaten für trojanische Begleiter der Erde. Weitere Beobachtungen mit dem Canada-France-Hawaii-Teleskop zeigten dann, dass es sich bei einem dieser beiden Himmelskörper tatsächlich um einen Trojaner handelt. Der Asteroid mit der Katalognummer 2010 TK7 hält sich in der Nähe eines so genannten Lagrange-Punktes auf, wo ein stabiler gemeinsamer Orbit mit der Erde möglich ist.

Der italienische Mathematiker und Astronom Joseph-Louis de Lagrange hatte bereits 1772 gezeigt, dass kleine Himmelskörper sich auf stabilen Bahnen 60 Grad vor oder hinter einem Planeten bewegen können. Allein beim Planeten Jupiter haben die Wissenschaftler fast 5000 solcher Trojaner entdeckt. Tatsächlich halten sich Trojaner nicht exakt an den von Lagrange vorhergesagten Punkten auf, sondern bewegen sich auf langgestreckten Bahnen um diese Punkte herum. Das gilt auch für 2010 TK7. Der kleine Asteroid entfernt sich einerseits bis zu 300 Millionen Kilometer von der Erde - und nähert sich ihr andererseits bis auf 15 Millionen Kilometer. Die Berechnungen von Connors und seinen Kollegen zeigen aber, dass die Bahn des irdischen Trojaners über einen Zeitraum von mindestens 10.000 Jahren stabil ist.