Eine Million Beobachtungen mit dem Hubble-Weltraumteleskop

Alle wissenschaftlichen Belichtungen zusammengenommen hat das Hubble-Teleskop in den letzten 21 Jahren eine Million Aufnahmen gemacht - rund 50 Terabyte Daten.

M16 mit dem HST, Aufnahme von 1995
M16 mit dem HST, Aufnahme von 1995

Baltimore (USA) - Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Dienstag mitteilte, hat das Hubble-Weltraumteleskop seine eine Millionste wissenschaftliche Beobachtung vollendet.

Das Hubble-Weltraumteleskop mit seinem 2,4 Metern durchmessenden Hauptspiegel ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und der Europäischen Weltraumagentur ESA. Es startete vor etwas mehr als 21 Jahren am 24. April 1990 mit dem Space Shuttle Discovery. Zunächst kam es in die Schlagzeilen, weil die Optik nicht perfekt scharf war. Nach einer ersten Reparaturmission des Space-Shuttles Endeavour im Dezember 1993 konnte das Teleskop seine Leistungsfähigkeit perfektionieren.

Bekannt geworden sind vor allem die farbenfrohen und detailreichen Aufnahmen der Wide Field Planetary Camera 2 von Hubble mit der charakteristischen abgeschnittenen Ecke. Doch auch eine Reihe anderer, meist spektroskopischer Instrumente nutzt die Optik des HST, wie das Hubble Space Telescope abgekürzt wird.

Die Millionste Beobachtung des HST war eine spektroskopische Untersuchung des Exoplaneten HAT-P-7b. Mit Hilfe genauester Analyse des Zusammensetzung des Lichts von diesem Gasriesen, der um den Stern HAT-P-7 kreist, wollen die Wissenschaftler besonders Wasserdampf in seiner Atmosphäre nachweisen. Das HST eignet sich besser als andere Teleskope für diese Untersuchung, da seine Beobachtungen nicht durch die Erdatmosphäre beeinflusst werden.

Die Jubiläumsbeobachtung von Hubble wurde von der NASA nur drei Tage vor dem geplanten Starttermin des letzten Fluges eines Space Shuttles vermeldet. Insgesamt waren - den Start eingerechnet - sieben der bisher 134 Shuttle-Flüge im Dienst des HST: Der Start 1990, Die Reparaturmission 1993 und vier weitere Wartungsmissionen in den Jahren 1997, 1999, 2002 und zuletzt 2009 sowie eine Testmission im Jahr 1998. Ohne Space Shuttle wird es für Hubble auch keine weitere mögliche Wartungsmission geben. Die Betriebszeit des HST wird daher vermutlich 2016 oder 2017 enden. Das Nachfolgeinstrument, das James Webb Telescope mit seinem 6,5-Meter-Spiegel wird nicht vor 2018 in den Orbit gebracht werden.