Transit verrät heißen, Neptun-ähnlichen Planeten

Von seiner Größe her ähnelt ein neu entdeckter Planet dem Neptun - doch er umkreist seinen Stern auf einer sehr engen Bahn

Exoplanet HAT-P-11b
Exoplanet HAT-P-11b

Cambridge (USA) - Winzige Schwankungen des Sternenlichts haben ihn verraten: Um einen 120 Lichtjahre entfernten Stern kreist ein Planet, der etwa so groß ist wie der Neptun in unserem Sonnensystem. Doch damit endet die Ähnlichkeit auch schon: Der ferne Planet braucht lediglich 4,88 Tage für einen Umlauf, bewegt sich also auf einer sehr engen Bahn um seinen Stern. Die Oberflächentemperatur auf dem Planeten dürfte deshalb bei rund 600 Grad Celsius liegen.

Der neue Planet wurde im Rahmen des Projekts HATNet aufgespürt, einem Netz von insgesamt sechs kleinen Teleskopen - ihr Objektivdurchmesser beträgt gerade einmal elf Zentimeter -, die vollautomatisch nach kleinen Helligkeitsschwankungen bei Sternen suchen. Liegt nämlich die Sichtlinie von der Erde aus genau in der Bahnebene eines fernen Planeten, so zieht er von der Erde aus gesehen bei jedem Umlauf vor seinem Stern vorüber. Bei einem solchen Transit schwächt er die Helligkeit des Sterns geringfügig ab und verrät den Astronomen so seine Anwesenheit.

Der neue Planet mit der Katalogbezeichnung HAT-P-11b ist bereits der elfte, der von HATNet entdeckt wurde. Und es ist zugleich der kleinste Planet, der mit dem Transitverfahren aufgefunden wurde. Er hat den 4,7-fachen Durchmesser und die 25-fache Masse der Erde. Zum Vergleich: Neptun ist 3,8-mal größer als die Erde und besitzt die 17-fache Erdmasse. Der Zentralstern von HAT-P-11b ist etwas kleiner und kühler als unsere Sonne.

Die meisten der über 300 bisher entdeckten Planeten bei anderen Sternen wurden mit einem anderen Verfahren entdeckt: Mit ihrer Anziehungskraft versetzen die Planeten ihre Zentralsterne in eine periodische Torkelbewegung, die sich im Sternenlicht nachweisen lässt. Da dabei jedoch die genaue Lage der Planetenbahn unbekannt ist, lässt sich die Masse des Planeten nicht genau bestimmen. Transits von Planeten bieten den Astronomen dagegen die Möglichkeit, sowohl die Größe als auch - über die zusätzlich gemessene Taumelbewegung des Sterns - die Masse der Planeten zu bestimmen. Die Bewegung des Zentralsterns von HAT-P-11b deutet nach Aussage der Forscher auf die Existenz eines weiteren Planeten in dem System hin. Es seien aber weitere Messungen nötig, um dessen Existenz zu bestätigen.