Kleinster Exoplanet ist felsig wie die Erde

Astronomen bestimmen die Masse des Planeten Corot-7b - sie beträgt das Fünffache der Erdmasse

Corot-7b
Corot-7b

Marseille (Frankreich) - Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen die Entdeckung des bislang kleinsten Planeten bei einem anderen Stern. Genaue Beobachtungen von Forschern an der Europäischen Südsternwarte ESO zeigen jetzt, dass dieser Exoplanet die fünffache Masse der Erde besitzt. Damit bestätigt sich die Vermutung, dass es sich bei Corot-7b, so die Bezeichnung des Himmelskörpers, um eine felsige "Super-Erde" handelt. Die Beobachtungen zeigen außerdem, dass es in dem System noch einen weiteren Planeten gibt, wie die Wissenschaftler in einem demnächst im Fachblatt "Astronomy and Astrophysics" erscheinenden Bericht mitteilen.

"Da die Umlaufbahn des Planeten gerade so liegt, dass er - von uns aus gesehen - vor dem Stern vorüber zieht, können wir seine Masse direkt messen", erläutert Claire Moutou vom Laboratoire d'Astrophysique de Marseille, eine an den Messungen beteiligte Astronomin. "Es ist die bislang kleinste Masse, die auf diese Weise bei einem Exoplaneten bestimmt werden konnte. Und da wir nun Masse und Durchmesser des Planeten haben, können wir auch seine Dichte bestimmen und damit etwas über seinen inneren Aufbau lernen."

Bei den Vorübergängen vermindert Corot-7b geringfügig die Helligkeit seines Sterns - genau damit hat er den Forschern auch seine Existenz verraten. Die Astronomen haben den Planeten mit dem französischen Satelliten-Teleskop Corot aufgespürt, das nach solchen verräterischen Helligkeitsänderungen bei Sternen sucht. Die Stärke der Helligkeitsänderungen verrät den Forschern wie groß der Planet ist: Sein Durchmesser ist etwa 80 Prozent größer als jener der Erde.

Moutou und ihren Kollegen gelang es nun, mithilfe extrem genauer Beobachtungen geringfügige Schwankungsbewegungen des Sterns unter dem Einfluss der Schwerkraft seines Planeten nachzuweisen. Da die Lage der Planetenbahn bekannt ist, ergibt sich aus der Stärke dieser Schwankungen die Planetenmasse. Die Dichte des Himmelskörpers ähnelt, so das Ergebnis, der Erde - es ist also offenbar ein aus Felsgestein aufgebauter Planet. Lebensfreundlich ist Corot-7b allerdings nicht: Da er auf einer extrem engen Bahn um seinen Stern kreist, liegen die Temperaturen auf seiner Oberfläche zwischen 1000 und 1500 Grad Celsius, schätzen die Astronomen.

Die Beobachtungen zeigen außerdem, dass ein weiterer Planet alle 3 Tage und 17 Stunden um den Stern kreist. Dieser Begleiter besitzt etwa die achtfache Masse der Erde, könnte also auch noch eine felsige "Super-Erde" sein. Da der zweite Planet des Systems aber nicht vor dem Stern vorüber zieht, können die Astronomen den Durchmesser dieses Himmelskörpers nicht messen und damit auch keine sicheren Aussagen über seine Dichte und Beschaffenheit machen.