Hitzewelle auf einem Exoplaneten

700 Grad in sechs Stunden - Astronomen messen rasanten Temperaturanstieg auf einem 200 Lichtjahre entfernten Planeten

Exoplanet HD80606b
Exoplanet HD80606b

Santa Cruz (USA) - Der Planet HD 80606b ist alles andere als lebensfreundlich: Seine Umlaufbahn ist extrem elliptisch und führt den Planeten näher an seinen Stern heran als der Merkur um die Sonne kreist. Zwischen 130 Millionen und 5 Millionen Kilometern schwankt der Abstand Planet-Stern im Verlauf von 111 Tagen. Mithilfe des Weltraumteleskops Spitzer haben amerikanische Astronomen gemessen, wie sich dabei die Temperatur des Planeten verändert. Wie die Forscher im Fachblatt "Nature" berichten, führte die Strahlung des Sterns in der Phase der größten Annäherung zu einer gewaltigen Hitzewelle in der Atmosphäre des Himmelskörpers.

"Es ist das erste Mal, dass wir in Echtzeit Wetteränderungen bei einem Planeten außerhalb unseres Sonnensystems beobachten konnten", freut sich Gregory Laughlin vom Lick Observatory der University of California in Santa Cruz, ein an den Messungen beteiligter Wissenschaftler. "Unsere Ergebnisse sind von großer Bedeutung, weil sie uns Informationen über die Atmosphäre des Planeten liefern."

Laughlin und seine Kollegen beobachteten den Planeten HD 80606b, der die vierfache Masse des Jupiter besitzt, mit dem Infrarot-Teleskop Spitzer insgesamt 30 Stunden lang vor, während und nach der engsten Annäherung an den Stern. Unerwartet kam den Astronomen noch ein Zufall zur Hilfe: Kurz vor der engsten Annäherung verschwand der Planet von der Erde aus gesehen kurzzeitig hinter dem Stern. Diese unerwartete "sekundäre Finsternis" - die Lage der Bahnebene des Planeten war zuvor nicht bekannt - erlaubte es Laughlin und seinen Kollegen, die Strahlung des Planeten von der Strahlung des Sterns zu trennen.

Die Messungen zeigen, dass sich die Atmosphäre des Planeten innerhalb von nur sechs Stunden von 800 auf 1500 Kelvin aufgeheizt hat. Nach Ansicht der Forscher deutet diese rasante Aufheizung darauf hin, dass die Strahlung des Sterns in einer Schicht der Hochatmosphäre des Planeten absorbiert wird. Modellrechnungen zeigen, dass die Hitzewelle zu globalen Stürmen auf dem Planeten führt. Die Astronomen vermuten nun, dass HD 80606b am 14. Februar von der Erde aus gesehen vor seinem Stern vorüberziehen wird. Sowohl Profi- als auch Hobbyastronomen in aller Welt bereiten sich darauf vor, diese "primäre Finsternis" zu beobachten, aus der sich weitere Informationen über den Planeten gewinnen lassen.