Schwarze Löcher auf Kollisionskurs

300 Millionen Lichtjahre von uns entfernt im Galaxienhaufen Abell 400 befinden sich zwei supermassive Schwarze Löcher auf Kollisionskurs.

Charlottesville (USA)/Bonn - Die beiden Schwarzen Löcher umkreisen sich in einem Abstand von 28.000 Lichtjahren und prallen wahrscheinlich in mehreren Millionen Jahren aufeinander. Das berichtet ein deutsch-amerikanisches Forscherteam in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts "Astronomy & Astrophysics".

Die supermassiven Schwarzen Löcher befinden sich im Zentrum einer großen Galaxie, die durch den Zusammenstoß zweier Sternsysteme -- von denen vermutlich ursprünglich jede eines der beiden Schwarzen Löcher beherbergt hat -- entstanden ist. Die Schwerkraftmonster verraten sich durch die Röntgenstrahlung heißer Materie, die in die Schwarzen Löcher einfällt, sowie durch stark gebündelte Materiestrahlen, die von den Polen der Schwarzen Löcher ins All schießen.

Die beiden Schwarzen Löcher in Abell 400 sind bereits seit einigen Jahren bekannt. Doch erst mithilfe neuer Beobachtungen konnten Craig Sarazin von der University of Virginia, Thomas Reiprich vom Argelander-Institut für Astronomie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und ihre Kollegen nun nachweisen, dass die Schwarzen Löcher ein gebundenes System bilden. Solche Systeme sind für die Forscher deshalb so interessant, weil sie nach der Allgemeinen Relativitätstheorie Einsteins Gravitationswellen aussenden, dadurch Bahnenergie verlieren und schließlich miteinander kollidieren