Schwimmende Solarkraftwerke für Küstenstädte

Singapur (Singapur)/Høvik (Norwegen) - Nicht nur große Windparks, auch Solarkraftwerke sollen auf dem offenen Meer zuverlässig Strom liefern. Entwickler konzipierten dafür ein Solarfloß, das etwa zwei Megawatt Leistung bereitstellen soll. Über die Kopplung mehrerer solcher schwimmenden Kraftwerke könnten Küstenstädte mit Strom versorgt werden. Vorgestellt auf der International Energy Week in Singapur, bietet sich dieses Konzept besonders für dichtbebaute Metropolen an, in denen freie Flächen an Land kaum verfügbar sind.

Computergeneriertes Bild eines Kraftwerks, das aus einer sechseckogen Scheibe mit Solarmodulen an der Oberseite besteht.
Schwimmendes Solarkraftwerk mit Dünnschichtmodulen

„Wie ein Spinnennetz kann sich die dynamische Struktur den Wellen anpassen“, sagt Bjørn Tore Markussen vom norwegischen Technologieunternehmen DNV KEMA Energy & Sustainability. Auf der Fläche eines überdimensionalen Sechsecks, das etwa die Maße eines Fußballstadions einnimmt, sollen über 4000 leichte Dünnschichtzellen das Sonnenlicht einfangen. Jedes einzelne erreicht heute eine Leistung von 560 Watt, summiert über die komplette Fläche halten die Entwickler zwei Megawatt Leistung pro Stromfloß für realisierbar. Diese Leistung ist vergleichbar mit der eines modernen Windkraftwerks. Durch den modularen Aufbau ließen sich auch mehrere Flöße miteinander koppeln, um Zehntausende Bewohner nahe gelegener Küstenstädte mit Strom versorgen zu können.

Mit schweren Ankerketten am Meeresboden in zwanzig bis hundert Meter Tiefe fixiert, würden die Flöße bei leichtem Wellengang auf der Wasserfläche schwimmen. Auch höhere Wellen sollen die Struktur nicht beschädigen, sondern im Gegenteil für eine regelmäßige Reinigung der Solarmodule sorgen. Der Solarstrom könnte über Seekabel auf einem Spannungsniveau von 34,5 Kilovolt zu den Verbrauchern auf dem Festland gelangen.

Nord- oder Ostsee haben die norwegischen Konstrukteure allerdings nicht als Standort für ihre Solarflöße im Sinn. Ihr Fokus liegt eher auf asiatische Metropolen entlang der Küsten, in denen selbst kaum freie Flächen für größere Solaranlagen zur Verfügung stehen. Der Stadtstaat Singapur mit einem hohen Stromverbrauch bietet sich besonders an, da er in einer sonnenreichen Region liegt. Das Interesse bei möglichen Investoren ist groß. Und auch die Einsatzreife könnte nach ersten Versuchen mit ähnlichen Solarflößen auf einem See im kalifornischen Napa Valley in wenigen Jahren erreicht werden.