CO₂Sink

Maßnahmen zur CO₂-Reduktion

Um die vom Menschen verursachte zusätzliche Erwärmung auf insgesamt höchstens ein bis zwei Grad Celsius im globalen jahreszeitlichen Mittel zu beschränken, müsste die so genannte Kohlen­di­oxid­äqui­va­lentkonzentration der Atmosphäre auf einem Niveau deutlich unterhalb einer Verdopplung sta­bilisiert werden.

Dies zu erreichen, müsste die weitere unnatürliche Emission aller treib­haus­wirk­samen Spurengase, allen voran Kohlendioxid aus der Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erd­gas, innerhalb der nächsten, nicht allzu vielen Jahrzehnten auf höchstens die Hälfte der derzeitigen Emissionsraten reduziert werden.

Dieses Ziel ausreichend schnell zu erreichen, bedarf es einerseits des entsprechend zunehmenden Einsatzes nicht fossiler Energiequellen. Andererseits bleibt auch bei auf absehbare Zeit die weitere Nutzung fossiler Ener­gie­träger wohl unvermeidlich. Aber bei deren Verbrennung wäre eine Abtrennung des Kohlendioxids und anschließend ei­ner sicheren Endlagerung des Kohlendioxids z. B. in entleerte Erd­gasfelder oder in tie­fe, Salzwasser führende Schichten – sogenannte saline Aquifere – tief unter dem Erdboden oder unter Meeresböden nötig.