Grafik von drei verschieden großen Sternen vor schwarzem Hintergrund

Erdnahes Sternsystem entdeckt

Nur sechseinhalb Lichtjahre von der Erde entfernt entdeckte ein Forscher nun ein Sternsystem, das aus zwei Braunen Zwergen besteht. Diese leuchtschwachen Objekte sind zu klein, um ein richtiges Sonnenfeuer zu zünden, aber zu groß, um zu den Planeten zu zählen. Näher als das neue Sternsystem sind nur Alpha Centauri mit gut vier und Barnards Stern mit sechs Lichtjahren Entfernung.

„Das neue System wird wegen seiner Nähe zur Erde ein hervorragender Ort für die Jagd nach Planeten sein“, so Kevin Luhmann von der Penn State University in den USA. Der Nachweis der beiden Braunen Zwerge verlangte dem Forscher einiges an Detektivarbeit ab. Das WISE-Teleskop hat über ein Jahr lang, bis Anfang 2011, den gesamten Himmel mehrfach vermessen. „Auf diesen Zeitraffer-Aufnahmen konnte ich sehen, dass dieses System sehr schnell über den Himmel zieht. Das war ein entscheidender Hinweis darauf, dass es sich wahrscheinlich sehr nahe zu uns befindet“, so Luhmann.

Originalaufname des Gemini Observatoriums: Hellgelber Fleck mit Detailvergrößerung
Das neue Doppelsternsystem

Aus der gemessenen Bewegung extrapolierte er den früheren Aufenthaltsort des Systems und verglich diesen mit alten Aufnahmen. Durch die Bewegung am Himmel relativ zur Erde konnte der Wissenschaftler dann die Entfernung des neuen Systems bestimmen, wie er in den „Astrophysical Journal Letters“ schreibt. Zunächst deuteten die Bilder auf einen einzelnen Himmelskörper hin. Hochaufgelöste Spektralaufnahmen am Gemini-Observatorium in Chile offenbarten dann, dass es sich tatsächlich um zwei Sterne handelt. Zudem zeigte sich, dass beide Objekte vergleichsweise kalt sind und es sich deshalb um Braune Zwerge handeln muss. Getauft wurde das System auf den Namen WISE J104915.57-531906.

Alpha Centauri kennt man seit 1839, Barnards Stern seit 1916. Seit knapp hundert Jahren konnten Astronomen kein näheres Sternsystem aufspüren. Dass der Fund erst jetzt gelang, lag nicht nur an der schwachen Leuchtkraft der Braunen Zwerge, sondern auch daran, dass sie von der Erde aus gesehen vor der galaktischen Scheibe unserer Milchstraße vorbeiziehen. Vor diesem dicht gesprenkelten Hintergrund gestaltet es sich mitunter sehr schwierig, schwach leuchtende Himmelskörper zu identifizieren. Aus diesem Grund stellt die galaktische Scheibe keine bevorzugte Blickrichtung für die Suche nach solchen Objekten dar.