Künstlerische Darstellung: Wüstenplanet mit drei Sonnen

Ein Stern mit drei lebensfreundlichen Planeten

Sieben auf einen Streich: Genaue Messungen zeigen sechs, wahrscheinlich sogar sieben Planeten bei dem 22 Lichtjahre entfernten Stern Gliese 667C. Mindestens drei davon ziehen ihre Bahn in der lebensfreundlichen Zone, also dort, wo die Temperaturen die Existenz von flüssigem Wasser auf der Oberfläche ermöglichen. Das ist ein neuer Rekord – und es zeigt nach Ansicht des Entdeckerteams, dass kleinere Sterne mehr erdähnliche Planeten besitzen als große Sterne. Die Astronomen berichten im Fachblatt „Astronomy & Astrophysics“ über das ungewöhnliche Planetensystem.

Sieben Planeten in einer Reihe, links davon angedeutet der Stern. Die lebensfreundliche Zone ist hell unterlegt, der dritte, vierte und fünfte Planet liegen deutlich innerhalb der Zone.
Das Planetensystem von Gliese 667C

„Die Anzahl potenziell lebensfreundlicher Planeten in der Milchstraße ist viel größer, wenn wir mehrere davon bei einem einzigen Stern mit kleiner Masse finden“, erklärt Rory Barnes von der University of Washington in den USA. Gliese 667C besitzt etwa ein Drittel der Masse unserer Sonne. In der Galaxis gibt es sehr viel mehr solcher Zwergsterne als großer Sterne. Und die Statistik der bislang entdeckten Planeten bei anderen Sternen zeigt, dass um Zwergsterne häufiger kleine, erdähnliche Planeten kreisen als um große Sterne.

Frühere Beobachtungen hatten bereits zwei Planeten bei Gliese 667C identifiziert, sowie erste Hinweise auf einen dritten Begleiter geliefert. Die Beobachtungen von Barnes und seinen Kollegen unter anderem mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte ESO bestätigen nun nicht nur die Existenz dieses dritten Planeten, sondern spürten gleich drei weitere Begleiter auf. Außerdem lieferten sie starke Hinweise auf einen siebten Planeten. Mithilfe von Computersimulationen konnten die Forscher zeigen, dass sich die sechs sicher nachgewiesenen Planeten auf stabilen Umlaufbahnen bewegen. Die Simulationen liefern ein weiteres Indiz für die Existenz des siebten Planeten: Er zieht seine Bahn in der einzig verbliebenen „Insel der Stabilität“ in dem Planetensystem.

Bei den drei Planeten, die in der lebensfreundlichen Zone von Gliese 667C kreisen, handelt es sich um so genannte Super-Erden: felsige Planeten mit der mehrfachen Masse der Erde. Die Umlaufzeiten der drei Himmelskörper betragen 28, 39 und 62 Tage. Die Orbits sind also wesentlich enger als die Erdbahn. Da Gliese 667C kleiner ist als die Sonne und entsprechend weniger Strahlung aussendet, liegt die lebensfreundliche Zone aber auch näher bei dem Stern. Gliese 667C bietet noch eine weitere Besonderheit: Der Stern ist Mitglied eines weiten Dreifach-Systems. Von der Oberfläche eines der Planeten aus gesehen wären die beiden anderen Sterne etwa so hell wie der Vollmond auf der Erde.