Schriftzug „International FameLab, Talking Science“ vor Luftblasen in Wasser

FameLab

Ein Forschungsthema in drei Minuten zu präsentieren, ist die Herausforderung beim Wettbewerb FameLab, der in vielen Ländern der Welt ausgetragen wird. Ins Leben gerufen wurde der Wettbewerb vom British Council und dem Cheltenham Science Festival, wo jährlich das Finale mit den Siegern der Teilnehmerländer stattfindet.

Eine junge Frau steht vor einem Bühnenhintergrund, auf dem in verschiedenen Größen das FameLab-Logo zu sehen ist. Sie hält ein großes Modell mit drehbaren Spiegeln in der Hand und lächelt.
FameLab

Zu FameLab sind Vorträge aus allen Natur- und Ingenieurswissenschaften, der Medizin und der Mathematik zugelassen. Forscher und Angestellte ab 21 Jahren können an dem Wettbewerb teilnehmen. Kandidaten dürfen nur selbst getragene Hilfmittel verwenden, weshalb es in der Regel keine klassische Präsentation mit Folien gibt. Es gibt eine strenge Zeitvorgabe von drei Minuten pro Vortrag.

Die Jury bewertet nach Inhalt und Klarheit des Vortrags sowie dem Auftreten des Vortragenden. Die Jury vergibt in jedem Wettbewerb einen 1. und 2. Platz. Zudem wird in einer Abstimmung vom Publikum ein Publikumspreis vergeben. Aus mehreren Vorentscheiden in verschiedenen deutschen Städten treten jeweils die besten zwei Kandidaten im Deutschlandfinale in Bielefeld an. Der Sieger dieses Finales vertritt schließlich Deutschland beim internationalen FameLab-Finale im Rahmen des Cheltenham Science Festivals.

In Deutschland wird FameLab von der Zeitschrift Geo, der Helmholtz-Gemeinschaft und dem Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing unterstützt.