Forschung für unsere Gesundheit - Wissenschaftsjahr 2011 eröffnet

BMBF und Wissenschaft im Dialog präsentieren spannende Forschungsergebnisse rund um die Themen Vorsorge, Ernährung und neue Therapien

Wissenschaftsjahr 2011
Wissenschaftsjahr 2011

Bonn - Wie können wir gesund leben? Welche Krankheiten lassen sich heute heilen? Diese Fragen betreffen alle Menschen und sind deshalb Thema des Wissenschaftsjahres 2011. Im Mittelpunkt stehen die Forschung zu den großen Volkskrankheiten, sowie die Prävention von Krankheiten durch Ernährung und Bewegung im Mittelpunkt. Auch die Erforschung seltener Krankheiten oder die Chancen durch eine Individualisierte Medizin sind ein Thema. Doch auch andere Disziplinen wie Soziologie, Philosophie oder Sportwissenschaften werden einen Beitrag leisten.

Wie in den vergangenen Jahren beteiligen sich mehrere hundert Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur. Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft wird mit interaktiven Exponaten in 35 deutschen Städten anlegen, der Wissenschaftssommer findet diesmal vom 4. bis 6. Juni in Mainz statt. Die Highlights der Physik 2011 in Rostock werden das Thema Gesundheit ebenfalls aufgreifen und in Ausstellungen, Vorträgen und Wissenschaftsshows darstellen. Neue Formate in diesem Wissenschaftsjahr sind der Bürgerdialog Zukunftstechnologien sowie eine eigene Website für Kinder, auf der sie spielerisch Neues entdecken können.

Herzstück des Rahmenprogramms sind die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, von denen zwei schon gegründet wurden: Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung sowie das Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen. Vier weitere zur Infektionsforschung, Herz-Kreislaufforschung, Lungenforschung und zur Krebsforschung werden im Wissenschaftsjahr entstehen.