Forschungszentrum DESY ab 1.3.2009 unter neuer Führung

Helmut Dosch wird neuer Vorsitzender des DESY-Direktoriums. Dosch, gebürtiger Rosenheimer, ist Festkörperphysiker und derzeit Direktor am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart sowie Professor an der Universität Stuttgart. Er wird den Vorsitz des DESY-Direktoriums am 1. März 2009 von Albrecht Wagner übernehmen, der DESY seit 1999 geleitet hat.

Helmut Dosch
Helmut Dosch

Hamburg - „DESY ist ein Markenname, der weltweit für Spitzenforschung steht. Mit den neuartigen Beschleunigeranlagen, die derzeit in Hamburg gebaut werden, wird DESY Licht in bislang verborgene Dimensionen des Nanokosmos bringen und so auch künftig in der internationalen Topliga der Großforschung ganz vorne mitspielen“, erklärt Helmut Dosch. „Wir werden insbesondere die Kollaboration mit dem CERN und mit der Universität Hamburg weiter ausbauen und in Hamburg einen Magneten für den wissenschaftlichen Nachwuchs schaffen.“

Albrecht Wagner, derzeitiger Vorsitzender des Direktoriums: „Ich freue mich, mit Helmut Dosch einen herausragenden Wissenschaftler und eine erfahrene Führungspersönlichkeit als meinen Nachfolger begrüßen zu dürfen. Mit ihm an der Spitze ist DESY für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet.“

Helmut Dosch, Jahrgang 1955, promovierte und habilitierte sich an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Er war unter anderem am Institut Laue-Langevin (Grenoble), an der Cornell Universität (New York) und den Universitäten Mainz und Wuppertal wissenschaftlich tätig, bevor er Direktor am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart und gleichzeitig Lehrstuhlinhaber für experimentelle Festkörperforschung an der dortigen Universität wurde. International bekannt ist Dosch durch die Erforschung von Festkörpergrenzflächen und Nanomaterialien mittels Synchrotronstrahlung.

Die Forschung mit Großgeräten begleitet Helmut Dosch während seiner gesamten Forscher-Laufbahn. Sein Rat ist in verschiedenen internationalen Kommissionen, Journalen und Forschungsorganisationen gefragt. So hat er als Mitglied im Wissenschaftlichen Rat das DESY-Direktorium beraten und war im Deutschen Wissenschaftsrat Gutachter für das TESLA/XFEL-Projekt, aus dem der europäische Röntgenlaser European XFEL und der International Linear Collider ILC hervorgingen.