Media

Rotalgen-Anomalien und Meereisbedeckung

Die Abbildung zeigt Unregelmäßigkeiten des Rotalgen-Stoffwechsels in der östlichen kanadischen Arktis und Subarktis über einen Zeitraum von 646 Jahren (rote Kurve). Während der Kleinen Eiszeit waren die Wachstumsraten der Algen gering. Seit 1850 beobachten Forscher einen langfristigen Abfall der Meereisbedeckung (blaue Kurve), der bis heute anhält. Die gemessene Abnahme der Algenanomalien stimmt mit diesem Trend überein: Weniger Meereis bedeutet mehr Licht, so dass die Stoffwechselprozesse der Algen und ihr Wachstum weniger beeinträchtigt werden.