Media

Tumorpatientin vor und nach der Bestrahlung

Das Bild zeigt eine GSI-Tumorpatientin mit einer rechtsseitigen Lähmung vor der Bestrahlung (links) und sechs Wochen nach der Bestrahlung (rechts). Wichtige Kriterien neben den Akuteffekten der Bestrahlung sind die Tumorkontrollrate sowie die Überlebensrate der Patienten. Nebeneffekte hängen stark von der maximalen und integralen Dosis im gesunden Normalgewebe ab. Für Ionenbestrahlungen ist die biologisch-effektive Dosis präziser verteilt als bei der herkömmlichen Therapie. Entsprechend kleiner sind auch die beobachteten Nebenwirkungen. Das zweite Kriterium ist die Tumorkontrollrate: Für diese wird das Nicht-wieder-Aufwachsen des Tumors nach fünf Jahren gewertet. Für einen Fünfjahreszeitraum gibt es noch zu wenige Patienten an der GSI, um statistisch gesicherte Aussagen für alle Tumoren zu machen. Fasst man jedoch die 152 Patienten zusammen, die in den ersten fünf Jahren bestrahlt wurden, dann ergibt sich bereits hier ein überzeugendes Bild.