Tevatron wird Ende 2011 abgeschaltet

Teilchenbeschleuniger am Fermilab wird nicht weiter finanziert

Illinois (USA) - Das Tevatron, der stärkste Teilchenbeschleuniger am Fermilab im US-amerikanischen Bundesstaat Illinois, wird Ende dieses Jahres abgeschaltet. Das US-Energieministerium entschied, die Finanzierung für das Großforschungsgerät nicht mehr weiterzuführen: Im US-Haushalt seien die nötigen 35 Millionen Dollar nicht aufzutreiben gewesen, erklärte ein Regierungssprecher.

Der Tevatron-Beschleuniger besteht seit 1983. In Inneren des 6,28 Kilometer langen Rings kollidieren Protonen und Antiprotonen mit einer Energie von jeweils rund einem Teraelektronenvolt (TeV) - daher der Name des Beschleunigers. Damit ist er der weltweit zweitstärkste Teilchenbeschleuniger; nur der LHC (Large Hadron Collider) in Genf erreicht eine höhere Energie. Das Tevatron hat das Verständnis des Aufbaus der Materie entscheidend vorangebracht. Forscher untersuchten mit Hilfe der gewonnenen Daten den Unterschied zwischen Materie und Antimaterie, und wiesen das Top-Quark und andere seltene und schwere Teilchen nach.