CERN gibt Startdatum für LHC-Experiment bekannt

Am 10. September 2008 soll der erste Versuch unternommen werden, Teilchenpakete einmal komplett um die 27km lange Kreisbahn zu schicken.

CERN-Kontrollzentrum
CERN-Kontrollzentrum

Genf - Wie das CERN am 7. August bekannt gegeben hat, wird der erste Versuch, einen Teilchenstrahl im neue Beschleuniger LHC (Large Hadron Collider) im Kreis zu führen, am 10. September unternommen. Mittlerweile ist die Abkühlphase des 27km langen Strahlrohes abgeschlossen. Alle Segmente sind auf 1,9 Kelvin, das sind -272°C, also nur knapp über dem Temperaturnullpunkt, gekühlt. Dies ist eine notwenige Voraussetzung, um den LHC zu betreiben.

Eine große Maschine wie den LHC anzuschalten ist kein einfacher Vorgang. Der Gesamte Prozess dauert nun seit Beginn dieses Jahres und begann mit der Kühlung der acht Kreissegmente. Der Test von 1600 supraleitenden Magneten und das Hochfahren ihrer Leistung auf den Nominalwert und das Synchronisieren aller Sektoren sind weitere komplexe Vorgänge im Startprozess, die bis Ende Juli abgeschlossen waren.

In den kommenden Wochen werden weitere Tests unternommen, sodass nach CERN-Angaben ein erster Umlauf um den Ring mit einer Strahlenergie von 0,45 TeV vollführt werden kann. Bis Ende September sollen die Leistung dann auf 5 TeV hochgefahren sein und erste Teilchenkollissionen stattfinden.

Wenn der LHC seine Nominalleistung erreicht, wird er noch drei mal mehr Energie in Teilchenkollissionen ermöglichen: Er ist für 14 TeV ausgelegt.