Minihubschrauber fliegt sicher mit nur einem Flügel

Konstruktion nach dem Vorbild eines Ahornsamens lässt sich stabil durch die Lüfte steuern und kann prinzipiell nicht abstürzen

Monokopter
Monokopter

College Park (USA) - In Spiralen trudeln Ahornsamen langsam und sicher vom Ast auf den Boden. Inspiriert durch diesen verblüffend stabilen Flug entwickelten nun amerikanische Wissenschaftler einen neuartigen Hubschrauber. Der Clou: Das Fluggerät kann sich mit nur einem einzigen Flügel in die Lüfte erheben. Über die ersten Testflüge berichteten die Wissenschaftler zuletzt auf dem Treffen der American Helicopter Society in Texas. Weitere Testflüge sind Ende Oktober vorgesehen.

"Diese Fluggeräte können vom Boden starten und im Freien durch Böen von bis zu 17 Kilometern pro Stunde fliegen", berichten Evan R. Ulrich und seine Kollegen vom Alfred Gessow Rotorcraft Center der University of Maryland. Personen werden mit diesen rotierenden Monokoptern allerdings nie transportiert werden. Dazu wären sie mit derzeit knapp 30 Zentimeter Flügellänge viel zu klein. Zudem würde auch kein Mensch mitfliegen wollen, denn dieses Fluggerät gewinnt allein durch rasche Drehungen um sich selbst an Höhe -- ganz analog zu dem trudelnden Sinkflug der Ahornsamen.

Ausgestattet mit einer Sendeeinheit, Sensoren, Minikamera, Batterie und Elektromotor, könnten solche Monokopter sehr gut für ein Umweltmonitoring oder als militärische Aufklärer in Kampfgebieten eingesetzt werden. Einen großen Vorteil sehen die Entwickler in dem sich selbst stabilisierenden Spiralflug, selbst wenn der Motor ausfallen sollte. Doch die Konkurrenz unter winzigen Fluggeräte zu Aufklärungszwecken -- oft inspiriert durch Insekten -- ist groß. Welches Konzept sich in den kommenden Jahren durchsetzen könnte und ob der Ahorn-Monokopter eine Chance erhält, lässt sich heute nicht absehen. Zur Sicherheit haben die Entwickler ihren Monokopter aber schon zum Patent angemeldet.