Strom im Vorbeigehen: Schnurloses Aufladen von Handy und Laptop

Auf Reisen geht Handys und Laptops gern der Strom aus, sobald diese mobilen Helfer dringend gebraucht werden. Statt sich mühsam auf die Suche nach einer Steckdose zu machen, könnten die Geräte bald schnurlos über Mikrowellen aufgeladen werden.

Cambridge (USA) - Mit dieser Technik, die bisher nur für sehr kurze Abstände von wenigen Zentimetern bei elektrischen Zahnbürsten und RFID-Funkchips funktioniert, können auch mehrere Meter innerhalb eines Raumes überbrückt werden. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Forscher auf der Grundlage von Computersimulationen.

"Für uns war es nicht klar, ob das überhaupt funktionieren könnte", sagt Marin Solja vom Massachusetts Institute of Technology. Doch auf dem American Institute of Physics Industrial Physics Forum (IPF) in San Francisco präsentierte er nun eine erste theoretische Lösung. Über Mikrowellen kann eine zentrale Stromquelle in einem Raum Energie schnurlos aussenden. Kommt ein Laptop mit einem speziellen Ladegerät in den Sendebereich dieser Wellen, kann in einer Spule über diese Mikrowellen ein Strom induziert werden. Effizient soll dies ohne unnötige Strahlenbelastung für Menschen beispielsweise ablaufen, wenn die Stromübertragung nur bei einer bestimmten Resonanzfrequenz möglich ist. Werde die Energie nicht durch ein mobiles Gerät angefordert, könne sie wieder vom Stromsender aufgefangen werden, so die Forscher.

So reizvoll dieser schnurlose Ladevorgang wäre, einen Prototypen hat Solja noch nicht entwickelt. Das sei nun der nächste Schritt. Gemäß seinen Berechnungen könne ein Stromsender leicht mehrere Meter in einem geschlossenen Raum überbrücken. Die Technik für ein entsprechendes Empfangsmodul sei auch verfügbar und passe derzeit gut in ein handelsübliches Laptop-Gehäuse. Gelingt ihm der Schritt, gesellt sich zu der schnurlosen Datenübertragung der drahtlose Stromanschluss. Das Ziel: mobiles Arbeiten ohne Einschränkung.