Columbus-Labor auf dem Weg zur Internationalen Raumstation

Das Space-Shuttle Atlantis ist am 7. Februar 2008 um 20:45 mitteleuropäischer Zeit erfolgreich vom Kennedy-Space-Center gestartet. Die Raumfähre mit ihren sieben Astronauten wird voraussichtlich am Samstag an der ISS andocken.

Modelldarstellung des Columbus-Moduls
Modelldarstellung des Columbus-Moduls

Kennedy-Space-Center (USA) - Im zweiten Anlauf hat es funktioniert: Die Raumfähre Atlantis ist erfolgreich aus Florida gestartet. Der ursprüngliche Starttermin, der 6. Dezember 2007, musste wegen Problemen mit Treibstoffsensoren verschoben werden.

Mit an Bord der Raumfähre sind die Astronauten Hans Schlegel aus Deutschland und Léopold Eyharts aus Frankreich. Sie sollen gemeinsam mit ihren fünf amerikanischen Kollegen das europäische Weltraumlabor "Columbus" an die ISS anschließen und in Betrieb nehmen. Während Schlegel nach 11 Tagen im All wieder mit der Atlantis auf die Erde zurück kehren soll, wird Eyharts für drei Monate auf der ISS bleiben und dort die Crew personell verstärken.

Das Columbus-Weltraumlabor wird ein wichtiger Bestandteil der Internationalen Raumstation, ISS. Seine Einsatzdauer ist mit zehn Jahren geplant. Damit ist Columbus das erste europäische Labor für lang andauerne Experimente unter Schwerelosigkeit.