Verlustloser Datentransport: Längster Laser der Welt

Britische Ingenieure präsentieren den wohl längsten Laser der Welt -- ein 75 Kilometer langes Glasfaserkabel bildet das Herzstück.

Birmingham (Großbritannien) - Das System ist vor allem für die Telekommunikation interessant, weil der Laser eine verlustlose Datenübertragung über große Entfernungen bietet. In herkömmlichen Glasfaser-Datenkabeln sind in regelmäßigen Abständen Verstärkerboxen nötig, da die Signale pro Kilometer rund fünf Prozent Intensität verlieren. Die Verstärker fangen die Signalabschwächung auf, verstärken dabei aber auch ungewolltes Hintergrundrauschen.

"Verlustlose Datenübertragung ist immer ein Traumziel in der Kommunikationswelt gewesen. Diese Entwicklung einer einfachen Methode, fast ideale Verbindungen zwischen Empfänger und Sender einzusetzen, ebnet den Pfad zu wichtigen Fortschritten in Langstrecken-Telekommunikation und eröffnet aufregende Möglichkeiten für die Forschung auf anderen Gebieten", erklärt Juan Diego Ania Castañón von der Aston University in Birmingham. Sein Team nutzte für den Ultralang-Laser den physikalischen Raman-Effekt, der die unelastische Streuung von Photonen an Materie beschreibt. Mit seiner Hilfe, zwei Lasern sowie Spiegelsystemen an beiden Enden des Glasfaserkabels erreichen sie ein stabiles, gleichmäßiges Laserlicht über die ganze Länge des Kabels. Dieses Licht wandert mit den Signalen und stärkt sie, so die Forscher, so dass sie ohne Verlust ihr Ziel erreichen.