Milchstraße enthält möglicherweise mehr einsame Planeten als Sterne

Astronomen entdecken jupitergroße Planeten, die ihre Bahn allein durchs All ziehen

Notre Dame (USA) - Nicht alle Planeten kreisen um Sterne. Möglicherweise gibt es in unserer Milchstraße sogar erheblich mehr einsame Planeten als Sterne. Darauf deutet die Entdeckung von zehn jupitergroßen Himmelskörpern hin, die ihre Bahn fernab von Sternen ziehen. Ein internationales Forscherteam hat die Objekte im Rahmen eines automatischen Suchprogramms aufgespürt. Die Wissenschaftler präsentieren ihre Beobachtungen und statistischen Analysen im Fachblatt "Nature".

"Unsere Ergebnisse liefern einen Hinweis darauf, dass Planetensysteme oft instabil werden", erklärt David Bennett von der University of Notre Dame im US-Bundesstaat Indiana, ein an der Untersuchung beteiligter Astronom. "Enge Begegnungen mit anderen Himmelskörpern können Planeten aus ihrem Geburtsort heraus katapultieren." Das sei nach Ansicht des Forschers das wahrscheinlichste Szenario, um die Existenz der einsamen Planeten zu erklären.

Bennett und seine Kollegen haben die Planeten mit der sogenannten Gravitationslinsen-Methode entdeckt. Dazu überwachten die Astronomen mit einem automatischen Teleskop zwei Jahre lang die Helligkeit von 50 Millionen Sternen im Zentralbereich der Milchstraße. Zieht ein anderes Objekt - ein Stern oder ein Planet - vor einem der weit entfernten Sterne vorüber, so wirkt er mit seiner Schwerkraft wie eine Art Linse. Diese "Gravitationslinse" führt zu einer charakteristischen Änderung der Helligkeit des Hintergrundsterns, aus der die Forscher Informationen über die Masse der "Linse" ableiten können.

Insgesamt fanden die Forscher 474 Gravitationslinsen-Ereignisse, darunter zehn, die auf eine Masse der Linse deuten, die vergleichbar ist mit der Masse des Planeten Jupiter. Bei diesen Ereignissen gab es jedoch kein Anzeichen für einen Stern in der Umgebung des planetengroßen Himmelskörpers - auch der Stern hätte in der Helligkeitsänderung seine Signatur hinterlassen. "Basierend auf unseren Daten können wir nun ermitteln, wie groß die Zahl derartiger Objekte insgesamt in der Milchstraße ist", sagt Bennett. Die Wissenschaftler kommen auf 1,8 einsame Jupiter pro Stern - und es könnte sogar noch erheblich mehr kleinere Planeten geben, die ohne Zentralstern existieren.