Den Galaxien geht das Gas aus

Im Universum entstehen immer weniger Sterne - beschleunigte kosmische Expansion ist Ursache

Sternentstehung
Sternentstehung

Epping (Australien)/Paris (Frankreich) - Vor drei bis fünf Milliarden Jahren enthielten Galaxien erheblich mehr molekularen Wasserstoff als im heutigen Kosmos. Das zeigen radioastronomische Beobachtungen eines australisch-französischen Forscherteams. Die abnehmende Menge an Gas in den Galaxien liefert eine Erklärung dafür, warum die Sternentstehungsrate im Verlauf der kosmischen Geschichte abgenommen hat, so die Wissenschaftler im Fachblatt "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society". Ursache für diese Entwicklung sei die beschleunigte Expansion des Universums durch die sogenannte Dunkle Energie, die den Zustrom von neuem Gas behindere.

Die Rate der Entstehung neuer Sterne hat wenige Milliarden Jahre nach dem Urknall einen Höhepunkt durchlaufen und nimmt seither ab. Durch die Sternentstehung wird "der molekulare Wasserstoff in den Galaxien mit der Zeit verbraucht", erläutert Robert Braun von der nationalen australischen Wissenschaftsorganisation CSIRO. "Unsere Beobachtungen zeigen, dass die Abnahme des Gases dem gleichen Muster folgt wie die Abnahme der Sternentstehungsrate."

Zwar geben Sterne im Verlauf ihres Lebens einen Teil des Gases wieder ins Weltall ab. "Doch 70 Prozent des ursprünglichen Gases bleibt in Form von Weißen Zwergsternen, Neutronensternen und Planeten gebunden", so Braun. Entscheidend für die Aufrechterhaltung der Sternentstehung sei deshalb der Zustrom neuen Gases aus dem Raum zwischen den Galaxien. Noch rund zwei Drittel des Wasserstoffs befinden sich im heutigen Kosmos in diesem intergalaktischen Medium.

Doch der Zustrom neuen Gases versiegt langsam, wie die Beobachtungen von Braun und seinen Kollegen zeigen. "Die verfügbare Gasmenge und die Sternentstehungsrate begannen gerade in der Epoche zu fallen, in der die Dunkle Energie die Kontrolle über das Universum übernommen hat", sagt der Astrophysiker. Die Dunkle Energie ist eine Kraft bislang ungeklärter Ursache, die zu einer beschleunigten Expansion des Kosmos führt. Zunächst dominierte im Universum die Schwerkraft, die auch das intergalaktische Gas in die Galaxien hineingezogen hat. Die stärker werdende Dunkle Energie und die damit verbundene schnellere kosmische Expansion schwächt diesen Zustrom jedoch immer mehr ab und erschwert damit auch die Entstehung neuer Sterne.