Exoplaneten: Sieben auf einen Streich

Astronomen finden einen Stern mit mindestens fünf, vielleicht sogar sieben Planeten - einer davon ist kaum größer als die Erde

Stern HD 10180
Stern HD 10180

St.Michel l'Observatoire (Frankreich)/Genf (Schweiz) - Die Zahl der bekannten Planeten bei anderen Sternen nähert sich der 500 - Neuentdeckungen sind da kaum noch eine Meldung wert. Doch der 127 Lichtjahre entfernte Stern HD 10180 sorgt jetzt für Aufregung unter den Forschern: Auf einem internationalen Kolloquium präsentierte Beobachtungsdaten zeigen nicht nur fünf sichere Planeten bei dem Stern, sondern auch Hinweise auf zwei weitere Begleiter. Einer davon besitzt die 1,4-fache Masse der Erde und wäre damit der kleinste bislang aufgespürte Exoplanet. Das Kolloquium fand am Observatoire de Haute-Provence in Frankreich statt.

"Es handelt sich damit wahrscheinlich um das System mit der bislang größten Zahl von Planeten, das bislang entdeckt wurde", erklärt Christophe Lovis von der Sternwarte Genf. "Damit treten wir in eine neue Forschungsphase: der Untersuchung komplexer Planetensysteme und nicht nur einzelner Planeten." Bislang sind 55 Systeme mit mehreren Planeten bekannt, Rekordhalter war der Stern 55 Cancri mit fünf Begleitern.

Lovis und seine Kollegen haben HD 10180 mit einem speziellen Zusatzgerät am 3,6-Meter-Teleskop der Europäischen Südsternwarte ESO in Chile beobachtet. Der HARPS genannte Spektrograf vermag noch minimale Bewegungen des Sterns zu registrieren - Bewegungen, die durch die Schwerkraft der Planeten verursacht werden. Periodische Schwankungen der Sternbewegung verraten so die Planeten, ihre Masse und ihre Umlaufzeiten.

In den HARPS-Daten stießen Lovis und sein Team auf fünf starke Signale durch neptungroße Planeten mit 13 bis 25 Erdmassen mit Umlaufzeiten zwischen sechs und 600 Tagen. Schwächere Signale deuten außerdem auf einen saturngroßen Begleiter mit mindestens der 65-fachen Erdmasse und einer Umlaufzeit von 2200 Tagen sowie auf einen nahezu erdgroßen Begleiter auf einer sehr engen Umlaufbahn mit einer Periode von nur 1,18 Tagen. Obwohl die sieben Planeten alle auf vergleichsweise engen Bahnen um den Stern kreisen, ähnelt das System von HD 10180 ansonsten unserem Sonnensystem: Die Planetenbahnen sind nahezu kreisförmig und folgen einem regelmäßigen Abstandsgesetz. "Das könnte uns wichtige Hinweise auf die Entstehungsprozesse solcher Planetensysteme liefern", sagt Teammitglied Michel Mayor von der Sternwarte Genf.