Doppelpack: Gleich zwei kleine Asteroiden fliegen nahe an der Erde vorüber

Metergroße Felsbrocken kommen der Erde näher als der Mond - sind aber nur mit großen Fernrohren zu erkennen

Asteroid
Asteroid

Washington (USA) - Enge Begegnungen der Erde mit kleinen Asteroiden sind keine Seltenheit. Doch dass die kosmischen Felsbrocken im Doppelpack auftauchen, ist dann doch etwas Besonderes. Am Mittwoch, den 8. September, kommen gleich zwei der kleinen Himmelskörper der Erde näher als der Mond. Gefährlich sind die Begegnungen nicht - dafür ist der Abstand immer noch groß genug und die Asteroiden sind auch zu klein, um eine Bedrohung darzustellen.

Seit die Astronomen systematisch nach erdnahen Asteroiden suchen, melden sie immer wieder die Annäherung metergroßer Brocken. Denn eine Vielzahl der kleinen felsigen Himmelskörper, Überreste aus der Entstehungsphase des Sonnensystems, kreuzt die Bahn der Erde. Die beiden Objekte mit den Katalognummern 2010 RF12 und 2010 RX30 wurden erst vor wenigen Tagen, am 5. September, vom Catalina Sky Survey der University of Arizona, einem automatischen Suchprogramm, aufgespürt. Berechnungen des Minor Planet Center in Cambridge, Massachusetts, zeigten dann, dass die beiden Asteroiden auf Erdkurs waren.

Die Astronomen schätzen die Größe von RF12 auf sechs bis 13 Meter, der Himmelskörper passiert die Erde am 8. September um 23.18 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit in einem Abstand von 79.000 Kilometern. Zum Vergleich: Geostationäre Kommunikationssatelliten stehen in einer Höhe von 36.000 Kilometern über der Erde, der Mond ist im Mittel 384.000 Kilometer von der Erde entfernt.

Der zweite Asteroid RX30 ist mit zehn bis 22 Metern etwas größer, und näherte sich der Erde bereits um 11.51 MESZ auf 248.000 Kilometer an. Eine Bedrohung für die Erde stellen derart kleine Asteroiden nicht dar. Selbst bei einem direkten Treffer zerfallen diese Himmelskörper zumeist in der oberen Atmosphäre, höchstens kleinere Bruchstücke erreichen als Meteoriten den Erdboden.