Rost durch Wasser oder nicht – warum ist der Mars rot?

Laborexperimente zeigen, dass die eisenhaltigen Mineralien im Marsgestein auch ohne Wassereinfluss "verrostet" sein könnten

Roter Mars
Roter Mars

Aarhus (Dänemark) - Der Mars verdankt seine rote Farbe dem eisenhaltigen Mineral Hämatit. Durch Kontakt mit Wasser ist es, so die allgemeine Sicht der Planetenforscher, per Oxidation aus dem ursprünglich dunklen Mineral Magnetit entstanden. Doch Experimente am Mars Simulation Laboratory im dänischen Aarhus zeigen, dass Magnetit auch ohne Wassereinfluss zu Hämatit "verrosten" kann. Die Forscher präsentieren ihre Ergebnisse demnächst im Fachblatt "Icarus".

"Eigentlich sollte die Oberfläche des Mars schwarz sein, denn sie besteht zumeist aus Basalt", erläutert Jon Merrison, einer der beteiligten Wissenschaftler. "Seit Jahrzehnten gehen wir davon aus, dass die rote Farbe etwas mit der wasserreichen Vergangenheit des Planeten zu tun hat." Doch das könnte ein Trugschluss sein, wie die Experimente von Merrison und seinen Kollegen zeigen.

Die Forscher simulierten den Erosionsprozess von Quarzsand und Magnetit, in dem sie ein Gemisch dieser Stoffe in einem abgeschlossenen Glasbehälter monatelang mechanisch schüttelten. Zu ihrer Überraschung bildeten sich rasch rote Ablagerungen. "Magnetit hatte sich in Hämatit verwandelt, in einem ausschließlich mechanischen Prozess ohne den Einfluss von Wasser", so Merrison.

Die Forscher vermuten, dass die permanenten Kollisionen von Quarzkörnchen mit dem Magnetit chemisch aktive Flächen in den Quarzkristallen freilegen, die dann zu Reaktionen mit dem eisenhaltigen Mineral führen. Merrison und seine Kollegen schätzen, dass wenige hunderttausend Jahre ausreichen könnten, um auf diese Weise ausreichend roten Staub zu produzieren, um die Färbung des Planeten Mars zu erklären. Die rote Farbe des Mars könnte also astronomisch gesehen eine relativ neue Erscheinung im Sonnensystem sein.