Nimmt die Dunkle Energie ab?

Sternexplosionen liefern Hinweise auf eine Abnahme der Beschleunigung der kosmische Expansion

Oxford (Großbritannien) - Seit Mitte der 1990er Jahre rätseln die Kosmologen über eine geheimnisvolle Dunkle Energie, welche die Expansion des Universums beschleunigt. Diese Dunkle Energie ist nicht konstant, sondern nimmt ab - diese Behauptung stellt nun ein internationales Forschertrio in einer Online-Veröffentlichung auf. Eine solche Änderung der Dunklen Energie könnte erstmals Rückschlüsse auf ihren physikalischen Ursprung erlauben.

"Die Beschleunigung der kosmischen Expansion scheint sich zu verlangsamen", fasst Arman Shafieloo von der University of Oxford das Ergebnis der Untersuchung zusammen, die er gemeinsam mit Varun Sahni vom Centre for Astronomy and Astrophysics im indischen Puna und Alexei Starobinsky vom Landau-Institut für Theoretische Physik durchgeführt hat. Die drei Wissenschaftler haben die bislang umfangsreichste Sammlung von Supernova-Daten neu analysiert, die Anfang des Jahres veröffentlicht worden war.

Im Jahr 1998 waren zwei Astronomenteams darauf gestoßen, dass Sternexplosionen in fernen Galaxien schwächer leuchten als erwartet. Die heute allgemein akzeptierte Erklärung dafür ist, dass die seit dem Urknall andauernde Expansion des Universums sich durch eine zusätzliche Energie - eben die Dunkle Energie - beschleunigt. Die Analyse von Shafieloo, Sahni und Starobinsky zeigt nun, dass die Helligkeit von Supernova-Explosionen in Entfernungen von bis zu zwei Milliarden Lichtjahren am besten zu einem Modell passt, in dem die Dunkle Energie in der gegenwärtigen kosmischen Epoche abnimmt.

Eine solche Entdeckung wäre bahnbrechend, würde sie doch erstmals Rückschlüsse auf die physikalische Natur der Dunklen Energie erlauben. Allerdings mahnen andere Forscher zur Vorsicht. "Die Analyse sollte durchaus ernst genommen werden", erklärt etwa Robert Kirshner vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics im amerikanischen Cambridge, "doch es gibt mehr als eine Erklärung für diesen Effekt." So könnten etwa Auswahleffekte bei der Beobachtung der Sternexplosionen eine Abnahme der Dunklen Energie vortäuschen. Die Astronomen hoffen, dass spezialisierte Suchprogramme in den nächsten Jahren genauere Daten von einigen tausend Supernovae liefern - und damit sollte dann auch eine Änderung der Dunklen Energie zweifelsfrei nachweisbar sein.