Hinweise für Leben auf dem Mars untermauert

In einer aktuellen Studie haben NASA-Wissenschaftler neue analytische Methoden genutzt, um Hinweise auf Leben zu untersuchen, die 1996 bei einem Mars-Meteoriten festgestellt wurden. Die Untersuchungen betrafen insbesondere alternative Ansätze zur Erklärung der geologischen Spuren in dem Mars-Gestein. Eine biologische Ursache bleibt aber die plausibelste Erklärung.

Strukturen im Marsgestein - möglicherweise biologischen Ursprungs
Strukturen im Marsgestein - möglicherweise biologischen Ursprungs

Houston (USA) - In einer Veröffentlichung aus dem Jahr 1996 verkündete ein Forscherteam des Johnson Space Centers der NASA in Houston, Texas (USA) den Fund von Spuren extraterrestrischen Lebens in einer Gesteinsprobe, die vom Mars stammt. Das Meteoritenbruchstück wurde im Jahr 1984 im Allan-Hills-Eisfeld in der Antarktis gefunden und trägt den daran angelehnten Namen ALH84001. In diesem Gesteinsbrocken wurde eine bestimmte Sorte Magnetit gefunden. Magnetit ist ein Mineral aus Eisen und Sauerstoff. Dieser Magnetit ähnelt sehr stark einer speziellen Sorte von Magnetit, die auf der Erde bisher ausschließlich in Bakterien gefunden wurde. Skeptische Wissenschaftlern erklärten jedoch, dieser Magnetit könne auch durch andere, geochemische Prozesse ohne Beteiligung von Leben erzeugt werden. Jene Prozesse könnten in Laboren nachempfunden werden und der Magnetit könne durch thermische Zersetzung aus erhitztem Carbonat entstehen. Dieser Vorgang könne auf dem Mars durch den Aufprall eines Fremdkörpers oder bei einem anderen Ereignis, das mit starker Hitze verbunden war, abgelaufen sein.

Die Ergebnisse des kürzlich in der Fachzeitschrift Geochimica et Cosmochimica veröffentlichten Artikels sprechen aber gegen diese Hitzehypothese. Eine biogene Entstehung des Magnetits sei die einzig realistische Annahme, so die Forscher der NASA. „Wir sind der Meinung, dass die biogene Hypothese jetzt stärker ist als vor 13 Jahren, als wir sie zum ersten Mal vorstellten“, sagt Everett Gibson, ein leitender Wissenschaftler des Projekts. Auch Harald Steininger, Forscher am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau und Mitglied des europäischen Exomars-Projekts zur Untersuchung von Leben auf dem Mars, sieht das so. „Wenn man von den Erkenntnissen, die man hier auf der Erde über Magnetit gesammelt hat ausgeht, scheint der mikrobische Ursprung des Minerals im Marsgestein die plausibelste Erklärung“, so Steininger auf Nachfrage von Welt der Physik.

In einer weiteren Veröffentlichung beschreiben die Forscher morphologische Strukturen in zwei verschiedenen Marsgesteinsproben, die an Spuren von terrestrischen Bakterien erinnern. Allerdings wurden die Proben an zwei völlig unterschiedlichen Orten auf der Erde, nämlich im ägyptischen Nilschwemmland und im antarktischen Eis entdeckt, was eine irdische Herkunft der Biomorphs, wie die Wissenschaftler die Strukturen nennen, höchst unwahrscheinlich macht. Außerdem hinterlassen von der Erde stammende Bakterien keine eingeschlossenen Spuren, das ist aber bei den Marssteinen der Fall. Diese biomorphologischen Hinweise werden Objekt weiterer Analysen sein.

„Die Hinweise auf einmal vorhandenes Leben auf dem Mars haben sich im vergangenen Jahrzehnt verdichtet“, sagt David McKay, wissenschaftlicher Leiter der NASA für Erkundung und Astrobiologie. „Diese Hinweise bestehen aus Anzeichen dafür, dass einmal Wasser an dessen Oberfläche vorhanden war, einschließlich Flüsse, Seen und möglicherweise Meere, Anzeichen von gegenwärtig vorhandenem Wasser nahe oder an der Marsoberfläche, von Wasser erzeugte Ablagerungen von Tonmineralen und Carbonaten in alten Gebieten und der kürzlich erfolgten Freisetzung von Methan in die Marsatmosphäre, einer Entdeckung, die mehrere Erklärungen haben kann, einschließlich der Anwesenheit von mikrobischem Leben, der Hauptquelle von Methan auf der Erde.“

Um es noch einmal zusammen zu fassen: Mit den neuen Ergebnissen wurde kein Beweis für Leben auf dem Mars erbracht. Allerdings gibt es - vor allem im Meteorit ALH84001 - Strukturen, die nach heutigem Kenntnisstand sehr wohl durch einfache biologische Prozesse auf dem Mars entstanden sein könnten. Wenn es mal Leben auf dem Mars gegeben hat, dann kann es sich nur um sehr einfache Formen gehandelt haben. Komplexes Leben auf dem Mars - das bleibt wohl die Phantasie von Science-Fiction-Autoren.