Greiser Pulsar strahlt jugendlich

Er ist der älteste isolierte Pulsar - und strahlt doch heller als viele jüngere Sternenleichen

Pulsar PSR J0108-1431
Pulsar PSR J0108-1431

University Park (USA)/Melbourne (Australien) - Für sein Alter ist er erstaunlich aktiv: Mit 200 Millionen Jahren stellt der Pulsar PSR J0108-1431 einen neuen Altersrekord auf - er ist sogar zehnmal älter als der bisherige Rekordhalter. Doch zugleich erzeugt er mehr Röntgenstrahlen als vergleichbare Objekte, wie neue Messungen amerikanischer und australischer Astronomen zeigen. Den Forscher bietet sich damit erstmals die Möglichkeit, den Alterungsprozess dieser exotischen Objekte zu beobachten.

"Dieser Pulsar erzeugt wesentlich effektiver hochenergetische Strahlung als seine jüngeren Artgenossen", wundert sich George Pavlov von der Pennsylvania State University. "Seine Helligkeit nimmt zwar mit zunehmendem Alter ab, aber trotzdem sticht er immer noch die jüngere Generation aus." Pavlov und seine Kollegen hatten die Röntgenstrahlung von PSR J0108-1431 mithilfe des amerikanischen Röntgensatelliten Chandra aufgespürt.

Sehr präzise Radiobeobachtungen des australischen Astronomen Adam Deller von der Swinburne University hatten zudem gezeigt, dass der Pulsar mit 770 Lichtjahren weiter von der Erde entfernt ist als zuvor angenommen. Das bedeutet zugleich auch, dass seine Leuchtkraft größer ist als bislang berechnet. "Der Pulsar stellt damit einen neuen Rekord bei der Erzeugung von Röntgenstrahlung auf", so Pavlov, "das macht unsere Beobachtungen natürlich noch interessanter."

Pulsare sind extrem kompakte Überreste massereicher Sterne. Wenn die großen Sterne ihren Kernbrennstoff verbraucht haben, stoßen sie ihre Außenschichten in einer Supernova-Explosion ins Weltall ab, während ihr Inneres zu einem Neutronenstern kollabiert. Elektrisch geladene Teilchen, die auf Spiralbahnen durch das starke Magnetfeld der Sternenleiche rasen, senden Röntgenstrahlen aus. Insbesondere junge Pulsare lassen sich leicht im Röntgenbereich aufspüren, aber sie sind nicht repräsentativ für die gesamte Population dieser Objekte. Mit PSR J0108-1431 erhalten die Astronomen nun einen Einblick in eine viel spätere Entwicklungsphase der Sternenleichen.