Dunkle Materie schützt Zwerggalaxien

Obwohl die Schwerkraft großer Galaxien sie lange zerrissen haben sollte: Astronomen finden viele intakte Zwerggalaxien im Zentrum eines Galaxienhaufens

Zwerggalaxie im Perseus-Haufen
Zwerggalaxie im Perseus-Haufen

Nottingham (Großbritannien) - Im Zentrum des 250 Millionen Lichtjahre entfernten Perseus-Haufens gibt es unerwartet viele intakte Zwerggalaxien. Das zeigen Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Hubble, über die ein internationales Astronomenteam im Fachblatt "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" berichtet. Die Forscher sehen darin einen Beleg dafür, dass die Zwerggalaxien große Mengen an Dunkler Materie enthalten.

"Wir waren überrascht, dass viele der Zwerggalaxien im Kernbereich des Haufens so glatt und rund aussehen - sie zeigen keinerlei Anzeichen irgendwelcher Störungen", erläutert Christopher Conselice von der britischen University of Nottingham, der Leiter des Forscherteams. Insgesamt beobachteten Conselice und seine Kollegen 29 Zwerggalaxien, 17 davon sind Neuentdeckungen. Und während die großen Galaxien in der Zentralregionen des Perseus-Haufens deutliche Spuren enger Vorübergänge zeigen, sind die kleineren Systeme überwiegend intakt.

"Es handelt sich um sehr alte Zwerggalaxien", so Conselice weiter, "wenn etwas sie stören könnte, so wäre es lange geschehen." Die Zwerggalaxien müssen also, so folgern Conselice und seine Kollegen, durch einen hohen Anteil an Dunkler Materie vor den Folgen naher Vorübergänge geschützt sein: Die Anziehungskraft der unsichtbaren Substanz hält die Sternsysteme gegen von außen wirkende Kräfte zusammen.

Rund 80 Prozent der Masse des Kosmos besteht nach heutigen Kenntnissen aus der rätselhaften Dunklen Materie, die sich nur durch ihre Schwerkraft verrät. Die Anziehungskraft der Dunklen Materie hält Galaxienhaufen und Galaxien zusammen - sonst würden sie durch ihre Eigenbewegung zerrissen. In den vergangenen Jahren stießen die Astronomen auf Hinweise, dass Zwerggalaxien erheblich mehr Dunkle Materie enthalten als normale Galaxien. Das bestätigen nun auch die Beobachtungen von Conselice und seinem Team. "Die Tatsache, dass die Spiralgalaxien ist den Haufen zerstört werden, aber die Zwerggalaxien nicht, deuten in diese Richtung", so der Wissenschaftler.