Supermassive Schwarze Löcher schon im jungen Kosmos

Astronomen entdecken zwei kollidierende Galaxien in 12 Milliarden Lichtjahren Entfernung - beide mit einem großen Schwarzen Loch im Zentrum

Galaxienkollision
Galaxienkollision

Edinburgh (Großbritannien) - Im heutigen Universum weisen nahezu alle Galaxien ein supermassives Schwarzes Loch in ihrem Zentrum auf. Beobachtungen eines fernen Sternsystems deuten darauf hin, dass das auch vor 12 Milliarden Jahren - 1,7 Milliarden Jahre nach dem Urknall - schon genauso war. Ein internationales Forscherteam berichtet von der Entdeckung einer Galaxienkollision in dieser Frühzeit des Kosmos, in der die Sternsysteme noch in der Entstehung begriffen sind. Beide Galaxien zeigen eine Strahlungsaktivität, die auf supermassive Schwarze Löcher in ihren Zentren hindeutet, schreiben die Astronomen in einem demnächst im Fachblatt "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" erscheinenden Bericht.

"Unsere Beobachtungen zeigen zwei Galaxien, wo wir nur eine erwartet hatten", erklärt Rob Ivison vom UK Astronomy Technology Center in Edinburgh, einer der beteiligten Wissenschaftler, "und das Erstaunliche ist, dass beide Galaxien supermassive Schwarze Löcher enthalten. Da fragt man sich, wie viele kolossale Schwarze Löcher sich noch im fernen Kosmos verbergen mögen."

Ivison und seine Kollegen aus Großbritannien, den USA und Deutschland hatten die Galaxie 4C60.07 mit dem Submillimeter Array, einer aus acht Antennen bestehenden Anlage auf Hawaii, beobachtet. 4C60.07 ist eine aktive Galaxie: Sie zeigt sowohl starke Radiostrahlung, Anzeichen für ein supermassives Schwarzes Loch, als auch Infrarotstrahlung, in der die Himmelsforscher bislang Hinweise auf eine durch dieses Schwarze Loch ausgelöste Entstehung neuer Sterne sahen.

Doch die Beobachtungen von Ivison und seinen Kollegen zeigen ein ganz anderes Bild. In 4C60.07 entstehen keine neuen Sterne, im Gegenteil, sie besteht überwiegend aus alten Sternen. Stattdessen stießen die Forscher auf eine zweite Galaxie unmittelbar daneben, in der explosionsartig neue Sterne entstehen. Auch diese Galaxie enthält ein supermassives Schwarzes Loch. Beide Sternsysteme sind durch einen Materiestrom verbunden, für die Astronomen ein Indiz dafür, dass die Systeme sich im Prozess der Verschmelzung befinden.