Opal auf dem Mars entdeckt

Sonde entdeckt wasserhaltiges Mineral an der Oberfläche des roten Planeten - lebensfreundliche Bedingungen noch vor zwei Milliarden Jahren?

Marsoberfläche mit Opal
Marsoberfläche mit Opal

Laurel (USA) - Die amerikanische Sonde Mars Reconnaissance Orbiter hat in mehreren Regionen des roten Planeten das Mineral Opal nachgewiesen. Das Mineral bildet sich, wenn durch vulkanische Prozesse entstandenes Gestein mit offenem Wasser in Kontakt kommt. Die Entdeckung zeige, dass es auf dem Mars eine Milliarde Jahre länger als bislang vermutet offenes Wasser gab, schreiben die Forscher im Fachblatt "Geology".

"Damit könnte es noch vor zwei Milliarden Jahren offenes Wasser auf dem roten Planeten gegeben haben", erklärt Scott Murchie von der John Hopkins University in Laurel, der für das Spektrometer an Bord des Mars Reconnaissance Orbiters verantwortlich ist. Mit diesem Instrument können die Forscher die spektrale Zusammensetzung des vom Marsboden reflektierten Sonnenlichts untersuchen und so die chemische und mineralogische Zusammensetzung des Gesteins analysieren.

Die Planetenforscher hatten bereits zuvor zwei Klassen von wasserhaltigen Mineralien auf dem Mars entdeckt, so genannte Schichtsilikate und hydratisierte Sulfate. Doch diese Mineralien sind sehr viel früher, vor 3,5 bis 3 Milliarden Jahren, entstanden. Der Nachweis von Opal zeigt nun nicht nur, dass es auf dem Mars sehr viel länger offenes Wasser gab, sondern dass "dieses Wasser lange genug vorhanden war, um das Gestein zu verändern", sagt NASA-Forscher Ralph Milliken, der ebenfalls an den Messungen beteiligt war. "Die Regionen, in denen wir Opal sehen, sind damit auch gute Orte, um nach Lebensspuren auf dem Mars zu suchen."