Methan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Hubble zeigen präbiotische Moleküle auf Planeten, die vielleicht Leben beherbergen könnten

Der extrasolare Planet HD 189733b
Der extrasolare Planet HD 189733b

Pasadena (USA) - Das Gas Methan findet sich auch in der Atmosphäre von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, wie amerikanische und britische Astronomen erstmals nachweisen konnten. Zudem bestätigten sie frühere Vermutungen, dass die Lufthülle des Planeten Wasserdampf enthält. Das Team berichtet im Fachblatt "Nature" über seine Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Hubble.

"Unsere Beobachtungen sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Entdeckung von präbiotischen Molekülen auf Planeten, die vielleicht Leben beherbergen könnten", sagt Mark Swain vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa im kalifornischen Pasadena, einer der beteiligten Astronomen. Auf dem von ihm und seinen Kollegen beobachteten Planeten HD 189733b dürfte es allerdings mit Sicherheit kein Leben geben: Es handelt sich um einen so genannten "heißen Jupiter", einen Riesenplaneten, der seinen Zentralstern auf einer extrem engen Bahn umkreist. Die Temperatur in der Atmosphäre des Planeten liegt bei lebensfeindlichen 900 Grad Celsius.

Von den meisten der bislang entdeckten rund 270 Planeten bei anderen Sternen kennen die Astronomen nur die Umlaufbahnen und die Massen. Da die Planeten selbst in großen Teleskopen nicht sichtbar sind und nur indirekt aufgespürt werden können, ist es zumeist auch nicht möglich, Informationen über ihre Atmosphären zu erhalten. Doch HD 189733b ist ein "Transit-Planet", der von der Erde aus gesehen regelmäßig vor seinem Stern vorüber zieht und dabei dessen Licht geringfügig abschwächt.

Dieses Phänomen machten sich Swain und seine Kollegen zunutze: Mit dem Weltraumteleskop Hubble gelang es ihnen, die Absorption der Strahlung des Sterns in der Atmosphäre des Planeten im nahen Infrarotbereich detailliert zu beobachten. Dabei stießen sie auf Abschwächungen, die charakteristisch für Methan und Wasserdampf sind. Entgegen ihrer Erwartungen gelang es den Forschern allerdings nicht, Kohlenmonoxid in der Atmosphäre des Planeten nachzuweisen. Die Astronomen sehen darin erste Hinweise auf photochemische Prozesse in der Lufthülle von HD 189733b.