Aktive Vulkane auf der Venus?

Die Konzentration von Schwefeldioxid in der Hochatmosphäre des Planeten schwankt stark. Vulkanismus ist eine mögliche Ursache.

Venus Express
Venus Express

Paris (Frankreich) - Der Planet Venus könnte aktive Vulkane besitzen. Das wäre eine mögliche Erklärung für Messungen der europäischen Sonde Venus Express, die in der Hochatmosphäre unseres Nachbarplaneten starke Schwankungen der Schwefeldioxid festgestellt hat. Die Beobachtungen haben die Debatte darüber neu entfacht, ob es auf der Venus aktiven Vulkanismus gibt.

"Ich stehe der Vulkanismus-Hypothese ausgesprochen skeptisch gegenüber", erklärt Jean-Loup Bertaux, der die spektroskopische Untersuchung der Planetenatmosphäre mit den Instrumenten von Venus Express leitet. "Aber ich muss zugeben, dass wir weder verstehen, warum es so viel Schwefeldioxid in der Hochatmosphäre der Venus gibt, noch, warum der Anteil an Schwefeldioxid dort so stark variiert."

Denn eigentlich sollte Schwefeldioxid durch die Sonnenstrahlung relativ schnell zerstört werden. Es muss also einen Prozess geben, der ständig Schwefeldioxid nachliefert. Als Lieferant kommt aktiver Vulkanismus infrage -- oder ein bislang unbekannter chemischer Prozess in der Venusatmosphäre.

Die Messungen der Raumsonde zeigen, dass der Gehalt an Schwefeldioxid in 70 bis 90 Kilometern Höhe innerhalb von Tagen um bis zu zwei Drittel schwanken kann. In einer Höhe von 35 bis 40 Kilometern Höhe sind die Variationen dagegen kleiner als 40 Prozent. Die Forscher wollen nun mit den Instrumenten der Sonde nach lokalen Konzentrationen von Schwefeldioxid fanden, sowie nach heißen Regionen auf der Oberfläche des Planeten. Beides könnten Hinweise auf frische Lavaströme sein.