Exoplaneten: 28 auf einen Streich

Die Entdeckung von gleich 28 neuen Planeten bei anderen Sternen hat ein amerikanisches Astronomenteam am Montag auf einer Fachtagung in Honolulu bekannt gegeben. Insgesamt spürten die Forscher 37 kleinere Objekte auf, die um Sterne kreisen.

Honolulu (USA) - Bei sieben davon handelt es sich um Braune Zwerge, eine Art verhinderter Sterne, deren Masse zu gering ist, um dauerhaft per Kernfusion Energie zu erzeugen. Bei den restlichen beiden Objekten ist der Status noch unklar: Ihre Masse liegt gerade im Grenzbereich zwischen Braunen Zwergen und Planeten.

"Wir haben damit zwölf Prozent aller bislang bekannten Exoplaneten entdeckt, und darauf sind wir natürlich stolz", sagt Jason Wright von der University of California in Berkeley, einer der beteiligten Astronomen. Die Gesamtzahl der Exoplaneten ist damit auf 236 angestiegen. Die Forschergruppe wird von Geoffrey Marcy und Paul Butler geleitet, die als die erfolgreichsten "Planetenjäger" der Welt gelten.

"Je mehr Planeten wir bei anderen Sternen kennen, desto besser können wir ihre Eigenschaften untersuchen", so Wright. Die Neuentdeckungen zeigen unter anderem, so der Wissenschaftler, dass Systeme mit mehreren Planeten häufig vorkommen, dass es viele Planeten mit langen Umlaufzeiten und geringer Masse gibt und dass nahezu kreisförmige Umlaufbahnen wie in unserem Sonnensystem eher eine Ausnahme zu sein scheinen.

Zusätzlich zu den Entdeckungen präsentierte Wright auf der halbjährlichen Tagung der American Astronomical Society auch neue Beobachtungen über einen bereits vor zwei Jahren bei dem 30 Lichtjahre entfernten Stern Gliese 436 entdeckten Planeten. Demnach besitzt der Planet die 22-fache Masse der Erde, das ist geringfügig mehr als der solare Planet Neptun. Die Dichte des Exoplaneten beträgt zwei Gramm pro Kubikzentimeter. "Demnach muss er etwa zur Hälfte aus felsigem Material und zur Hälfte aus Wasser bestehen", erläutert Marcy. Der Forscher vermutet, dass der Planet einen festen Kern besitzt, der von einer Hülle aus unter starkem Druck verfestigtem Wasser umgeben ist.