2009 wird Jahr der Astronomie

Die UN-Vollversammlung erklärt das Jahr 2009 zum Jahr der Astronomie - 400 Jahre nachdem Galileo Galilei zum ersten Mal ein Teleskop auf den Himmel richtete.

Logo des IYA
Logo des IYA

- Im Rahmen der 62. UN-Vollversammlung wurde der Vorschlag der Internationalen Astronomischen Union, IAU, aufgenommen, das Jahr 2009 zum internationalen Jahr der Astronomie zu erklären.

Das Internationale Jahr der Astronomie 2009 (IYA 2009, International Year of Astronomy) soll die friedliche internationale Kooperation unterstreichen: Die Suche nach dem Ursprung des Kosmos und das gemeinsame Erbe, das alle Menschen auf der Erde verbindet. Seit jahrtausdenden, so die IAU, haben Astronomien über alle Grenzen hinweg zusammen gearbietet. In diesem Sinn sei die Astronomie ein hervorragendes Beispiel, wie die Wissenschaft zur wachsenden internationalen Zusammenarbeit beitragen kann.

Mit dem IYA 2009 wird auch das vierhundertjährige Jubiläum der ersten astronomischen Nutzung eines Teleskops gefeiert. Als Galilei erstmal ein Fernrohr zum Himmel richtete, löste er vierhundert Jahre voller Entdeckungen aus, die unsere Weltsicht komplett veränderten. Heutzutage beobachten Teleskope weltweit und in fast allen Wellenlängenbereichen rund um die Uhr den Himmel.

Die Präsidentin der Internationalen Astronomischen Union, Catherine Cesarsky, sagt: "Das Internationale Jahr der Astronomie 2009 gibt allen Nationen die Möglichkeit, an der andauernden aufregenden wissenschaftlichen und technologischen Revolution teilzuhaben."

"Dies ist ein wichtiger Schritt, das öffentliche Interesse an der wohl ältesten Wissenschaft weiter zu fördern", sagt Tim de Zeeuw, Generaldirektor der Europäischen Südsternwarte (ESO). "Ich bin sehr stolz, denn die ESO und ihre Mitgliedsstaaten haben aktiv mit der IAU und der UNESCO daran gearbeitet, dieses Resultat zu erreichen".

Die ESO, mit Sitz in Garching bei München, wir das IYA-Sekretariat beherbergen.