Saturn-Tag ist acht Minuten länger

Der Planet Saturn dreht sich in 10 Stunden und 47 Minuten einmal um sich selbst. Damit ist ein Tag auf dem Saturn um acht Minuten länger als bislang gedacht.

Pasadena (USA) - Das ist das Ergebnis von jetzt im Fachblatt "Nature" veröffentlichten Messungen des Magnetfelds des Planeten durch die amerikanische Raumsonde Cassini.

Saturn ist ein in dichte Wolken eingehüllter Gasplanet, der überwiegend aus Wasserstoff und Helium besteht, aber vermutlich auch einen festen Kern besitzt. Da keine Oberfläche sichtbar ist, ist eine Bestimmung der genauen Rotationszeit bei dem Planeten schwierig. Die bisherige Rotationszeit wurde aus Schwankungen der Radiostrahlung des Saturns abgeleitet, die 1980 von Raumsonde Voyager gemessen wurden. Das Problem: Die Radiostrahlung schwankt nicht exakt periodisch, wie es zu erwarten wäre, wenn sie an die Tageslänge des Planeten gekoppelt wäre.

Die jetzt von Giacomo Giampieri vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa und David J. Stevenson vom Forschungszentrum Caltech analysierten Schwankungen des Saturn-Magnetfeldes zeigen jedoch eine exakt periodische Variabilität. Die Forscher sind deshalb davon überzeugt, dass die Schwankungen die Rotation des inneren Kerns des Planeten widerspiegeln. Die Kenntnis der exakten Rotationsdauer ist für die Forscher wichtig, um die Größe und den Aufbau dieses inneren Kerns abschätzen zu können.