Milchstraße und Zwerggalaxien - Nicht vom gleichen Stamm

In der Umgebung der Milchstraße gibt es eine Vielzahl kleiner Zwerggalaxien. Eine Studie der Europäischen Südsternwarte ESO zeigt nun, dass die chemische Zusammensetzung dieser Mini-Galaxien sich deutlich von jener der Milchstraße unterscheidet.

Garching/Groningen (Niederlande) - Das weckt Zweifel an der Theorie, dass große Galaxien wie die Milchstraße aus der Verschmelzung vieler kleiner Sternsysteme hervorgegangen sind. Die ESO-Forscher berichten im Fachblatt "Astrophysical Journal Letters" über ihre Beobachtungen.

"Die chemische Zusammensetzung der Sterne in diesen Zwerggalaxien stimmt nicht mit dem überein, was die gegenwärtigen kosmologischen Theorien vorhersagen", erläutert Amina Helmi vom Kapteyn-Institut im niederländischen Groningen, die Erst-Autorin der Publikation. Im Rahmen eines groß angelegten Forschungsprojekts zur Untersuchung von Zwerggalaxien hatte Helmi gemeinsam mit Kollegen aus neun Ländern mit dem Very Large Telescope der ESO die Häufigkeit von Eisen in über 2000 Sternen in den Zwerggalaxien Fornax, Sculptor, Sextans und Carina gemessen.

Gemäß den aktuellen kosmologischen Theorien haben sich nach dem Urknall zunächst die Zwerggalaxien gebildet. Aus der Verschmelzung vieler dieser kleinen Systeme, die tausendfach schwächer leuchten als normale Galaxien, sind dann große Galaxien wie die Milchstraße enthalten. Diese Theorie sagt voraus, dass die Zwerggalaxien deutlich weniger schwere Elemente wie Eisen enthalten sollten, als große Galaxien.

Doch das ist nicht der Fall, wie die Messungen von Helmi und ihren Kollegen zeigen. Im Gegenteil: Während es in der Milchstraße alte Sterne gibt, die einen sehr geringen Anteil an schweren Elementen haben, fehlen solche Sterne in den Zwerggalaxien. "Unsere Ergebnisse schließen aus, dass Verschmelzung ein geeigneter Mechanismus zur Bildung großer Galaxien ist", bekräftigt Helmi, "wir brauchen jetzt weitere, genauere Untersuchungen der chemischen Zusammensetzung dieser Systeme, um zu erfahren, was im frühen Universum wirklich passiert ist."