Entthront: Superstern wiegt nur die Hälfte

Lange Zeit galt der Stern Pismis 24-1 als "schwerster" Stern in unserer Milchstraße: Die 200- bis 300-fache Masse unserer Sonne sollte der Gigant enthalten.

Washington (USA) - Nun zeigen neuen Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble, dass Pismis 24-1 die Astronomen getäuscht hat. In Wirklichkeit nämlich handelt es sich um einen Doppelstern, und jede seiner Komponenten bringt es gerade einmal auf die hundertfache Sonnenmasse.

Seit Jahrzehnten suchen die Astronomen nach einer Antwort auf die Frage, wie schwer ein Stern überhaupt werden kann. Irgendwo zwischen der 120- und 300-fachen Masse unserer Sonne muss die Grenze liegen, sagt die Theorie voraus. Fieberhaft suchen die Forscher nach den massereichsten Sternen, um das Limit genauer festzunageln. Pismis 24-1 galt dabei bislang als bester Kandidat für den Titel des "Schwergewichts" unserer Milchstraße. Der junge Stern steht im Zentrum eines kleinen Sternhaufens, 8000 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Möglicherweise muss die Masse von Pismis 24-1 künftig sogar noch einmal reduziert werden. Beobachtungen vom Erdboden aus deuten nämlich darauf hin, dass es sich sogar um ein Dreifach-System handeln könnte. Dann würde jeder dieser drei Sterne nur noch etwa 70 Sonnenmassen enthalten.